Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Alkoholverbot um ein Jahr verlängert
Die Region Göttingen Alkoholverbot um ein Jahr verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 26.12.2012
Verordnung um ein Jahr verlängert: Das Alkoholverbot in der Göttinger Nikolaistraße bleibt bestehen.
Verordnung um ein Jahr verlängert: Das Alkoholverbot in der Göttinger Nikolaistraße bleibt bestehen. Quelle: Archiv
Anzeige
Göttingen

Versuche der Stadt gemeinsam mit Gewerbetreibenden in der Straße einen freiwilligen Verkaufsstopp alkoholischer Getränke umzusetzen, waren zuvor gescheitert. Polizei, Anwohner und Stadtverwaltung bestätigen hingegen, dass es seit Beginn der ersten Verbotsphase im Mai 2012 deutlich weniger Beschwerden und Gewaltdelikte gebe.

Zum Beispiel habe die Polizei 2011 in diesem Bereich ab Juni  26 Gewaltdelikte registriert, im gleichen Zeitraum des Jahres 2012 hingegen nur acht.

Mehr zum Thema
Göttingen Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts - Alkoholverbot in Nikolaistraße hat Bestand

Das Alkoholverbot in Nikolaistraße und -viertel gilt – das auch noch im nächsten Jahr. Am Freitag, 30. November, hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg die Normenkontrollklage eines Rechtsanwaltes gegen das öffentliche Trinkverbot am Wochenende zurückgewiesen. Die Stadt Göttingen hatte bereits angekündigt, dass sie die probeweise bis Neujahr 2013 geltende Verordnung um ein Jahr verlängern werde, wenn sie vor dem Lüneburger Gericht bestand hat.

Jürgen Gückel 03.12.2012

Eine rundherum positive Zwischenbilanz hat Ordnungsdezernent Siegfried Lieske in der Nacht zu Sonnabend in der Göttinger Nikolaistraße über das dort geltende Alkoholverbot gezogen. Es habe die erwünschten Folgen gehabt: weniger nächtliche Lärmstörungen, weniger Verunreinigungen, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten, keine Verlagerung der Probleme in andere Straßen der Stadt.

Jürgen Gückel 25.11.2012

Darf eine Kommune das öffentliche Trinken von Alkohol auf bestimmten Straßen und Plätzen verbieten? Mit dieser Frage wird sich demnächst das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg beschäftigen.

31.10.2012