Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Alles neu im Alten Botanischen Garten Göttingen
Die Region Göttingen Alles neu im Alten Botanischen Garten Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 05.06.2013
Von Andreas Fuhrmann
Soll noch schöner präsentiert werden: Das Sommerquartier der Kübelpflanzen rund um das Albrecht-von-Haller-Denkmal. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Unter anderem sollen dort nach Tageblatt-Informationen auch einige Parkplätze entstehen. Durch die Neugestaltung an dieser Stelle solle außerdem das Sommerquartier der Kübelpflanzen mit seinen zahlreichen exotischen Grünpflanzen rund um das Albrecht-von-Haller-Denkmal besser präsentiert werden, teilt die Pressestelle der Universität Göttingen mit.

Neben den Arbeiten im Eingangsbereich des Gartens sollen Gärtner und Studenten den Evolutionsgarten überarbeiten und  diesen für Lehre und Forschung attraktiver machen. Ebenfalls ist noch in diesem Jahr geplant, den historischen „Haller’schen Garten“ oberhalb des Walls zu restaurieren.

Anzeige

Als Grund für die Arbeiten, die voraussichtlich den ganzen Sommer andauern, führt die Pressestelle an, den Alten Botanischen Garten „attraktiver für die Göttinger und ihre Gäste zu machen“. Die Investition tätige die Universität gemeinsam mit der Fakultät für Biologie und Psychologie und dem Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften. Wie viel Geld für die Umbauarbeiten aufgewendet wird, beantwortete die Pressestelle der Universität auf Anfrage nicht.

Weiterhin geöffnet

Trotz der Gestaltungs- und Umbaumaßnahmen ist der Alte Botanische Garten auch weiterhin uneingeschränkt für die Öffentlichkeit zugänglich – und zwar täglich von 8 bis 18.30 Uhr. So fanden auch gestern Führungen durch den Garten statt. Dabei gab es viel Lob für das Ambiente. Zwei ältere Damen bemängelten allerdings den Zustand von Teilen des Gartens.

Er sei stellenweise „ungepflegt“. Auch ein Tageblatt-Leser beschwerte sich dieser Tage darüber, dass der Garten zusehends verkomme. Dazu Romas Bielke von der Pressestelle der Universität Göttingen: „Sollten uns konkrete Vorwürfe von Besuchern erreichen, dass der Garten an bestimmten Stellen ‚zusehends verkomme‘, werden wir uns selbstverständlich darum kümmern.“

Anzeige