Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Am südlichen Ortsausgang von Rosdorf soll bald Tempo 30 gelten
Die Region Göttingen Am südlichen Ortsausgang von Rosdorf soll bald Tempo 30 gelten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 11.07.2013
Von Andreas Fuhrmann
Verkehrsberuhigung: Die Linksabbiegespur soll entfallen, dafür sind Erhöhungen der Fahrbahn und Tempo 30 geplant.
Verkehrsberuhigung: Die Linksabbiegespur soll entfallen, dafür sind Erhöhungen der Fahrbahn und Tempo 30 geplant. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Rosdorf

Das soll sich nun ändern – und zwar grundlegend. Daher sind gleich mehrere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung geplant. Der Bauausschuss hat dafür bereits grünes Licht gegeben.

Demnach sollen beide Fahrbahnen der Straße „An der Dehne“ südlich der Einfahrt zum Neubaugebiet erhöht werden. Dadurch will man den Verkehr ausbremsen. Außerdem soll die Linksabbiegespur zur Straße Vor dem Warteberge Blumenkübeln und Markierungen weichen. Die Idee: Linksabbieger sollen künftig den Verkehr aufhalten, auch wenn es davon nicht allzu viele geben dürfte. Außerdem soll in diesem Bereich dann Tempo 30 gelten.

All das müsse jetzt noch mit der zuständigen Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Göttingen besprochen werden, sagt Karsten Rindermann vom Bauamt der Gemeinde Rosdorf. „Sobald es von dort grünes Licht gibt, können wir beginnen.“ Denn im Hauhalt seien nach einem Ratsbeschluss bereits jährlich 20 000 Euro für Verkehrsberuhigungsmaßnahmen eingeplant – und das Geld sei im vergangenen und in diesem Jahr noch nicht angetastet worden.

An zweiter Stelle einer Prioritätenliste

Außerdem stünden die Pläne für die Straße An der Dehne an zweiter Stelle einer Prioritätenliste. Daher könne man möglicherweise noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen. Rindermann rechnet nach ersten Schätzungen mit Kosten von bis zu 35 000 Euro.

Die Diskussionen um Verkehrsberuhigungen im Bereich des Neubaugebiets am Wartberg schwelen bereits seit Jahren. Viele Vorschläge, um die Probleme zu lösen, wurden seitdem gemacht. Unter anderem ging es um Tonnagebeschränkungen für Lastwagen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Aufpflasterungen. Letztere wurden im Bauausschuss, darauf wies der Vorsitzende Christian Frölich (CDU) nochmals hin, nicht unbedingt positiv bewertet, „da sie beim Befahren auch Lärm verursachen“.

Christoph Sachse (SPD) sprach sich für die Fahrbahnerhöhung und die Abschaffung der Linksabbiegespur aus. Dieter Eikenberg (Grüne) hingegen befürchtet Rückstaus, falls die Linksabbiegespur wegfallen sollte. Christian Baethe (CDU) begrüßte die Maßnahmen und verwies darauf, dass sich der Ortsrat Rosdorf für den Bau von Fahrbahnerhöhungen ausgesprochen habe.