Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ampel in Klein Lengden soll Raser automatisch stoppen
Die Region Göttingen Ampel in Klein Lengden soll Raser automatisch stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 15.09.2014
Von Ulrich Schubert
Zurzeit wird die Ampel im Ketzhagen nur von Fußgängern geschaltet. Der Ortsrat will sie auch als Raser-Bremse nutzen.
Zurzeit wird die Ampel im Ketzhagen nur von Fußgängern geschaltet. Der Ortsrat will sie auch als Raser-Bremse nutzen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Klein Lengden

Ihre Idee: Eine Kontaktschleife im Asphalt der Fahrbahn registriert, wenn Autos aus Groß Lengden kommend zu schnell in den Ort fahren und schaltet die Ampel weiter vorne sofort auf Rot.

Einstimmig haben die Mitglieder des Ortsrates ihren Antrag beschlossen und über die Gemeinde Gleichen an den zuständigen Landkreis Göttingen geschickt. Am Mittwoch wollen sie die sogenannte Verkehrsschau mit Experten von Polizei bis Verkehrsamt auf ihrer Tour durch den Kreis überzeugen.

„Eigentlich wird an allen drei Zufahrten ins Dorf zu schnell gefahren“, sagt Ortsbürgermeister Klaus-Werner Hanelt (Wählergemeinschaft). Erst kürzlich sei wieder ein Autofahrer im Dorf mit 100 Stundenkilometer auf dem Tacho erwischt worden. Besonders problematisch aber sei es an der Ortseinfahrt aus Richtung Groß Lengden.

„Diese Ampel könnte auch Raser ausbremsen“

Dort gebe es auch noch die Zufahrt zum Neubaugebiet Burgfeld mit entsprechend vielen Fußgängern, darunter etliche Kinder. Für sie gibt es ein paar Meter weiter Richtung Ortskern schon eine Bedarfsampel, die Fußgängern per Knopfdruck grünes Licht gibt.

„Diese Ampel könnte auch Raser ausbremsen“, beschreibt Hanelt die Hoffnung des Ortsrates. Die Gemeinde Gleichen könnte eine Kontaktschleife in die Fahrbahn einbauen, die mit der Ampelschaltung verbunden ist. Fährt jemand zu schnell, springt sie kurzzeitig auf Rot. Technisch dürfte es kaum Hindernisse geben, sagt der Ortsbürgermeister, erforderliche Kabel könnten in den Flächen neben der Straße verlegt werden – „sie gehören der Gemeinde“.

Die Idee ist nicht neu. In Österreich gibt es bereits solche Anlagen, auch in Osthofen bei Worms zwingt eine Geschwindigkeitsampel Autofahrer bei Bedarf dazu, langsamer zu fahren. Einzige Kritik: Anwohner stört der Lärm, wenn Autofahrer erst abbremsen und dann wieder Vollgas geben.