Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Anita & Alexandra Hofmann singen im Kauf Park
Die Region Göttingen Anita & Alexandra Hofmann singen im Kauf Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 17.10.2018
"Hallo Göttingen": Das Schlagerduo  Anita & Alexandra Hofmann hat am Dienstag auf Stippvisite in Göttingen.
"Hallo Göttingen": Das Schlagerduo  Anita & Alexandra Hofmann hat am Dienstag auf Stippvisite in Göttingen. Quelle: Markus Hartwig
Anzeige
Göttingen

Bereits mit sechs und neun Jahren zog es die beiden Mädchen auf die Bühne. Ihr erstes Bühnenprogramm gaben sie 1988, Ab 1989 traten sie mit einer eigenen Musikshow bei Festen und Veranstaltungen auf. Die Rede ist von dem Schlagerduo Anita & Alexandra Hofmann.

„Alle Farben dieser Erde“, „Die Macht der Gefühle“, „Gestern, morgen und für immer“ oder „Ich knips den Sommer wieder an“ heißen nur einige ihrer Hits. Dafür erhielten sie Auszeichnungen wie den „Herbert-Roth-Preis“ als beste Nachwuchssängerinnen, die „Goldene Eins“ mit dem Lied „Du tust mir immer wieder gut“, die „Krone der Volksmusik“ oder auch den „smago! Award“ für die beste Tournee-Eigenproduktion des Jahres: „100.000 Volt“.

Das Schlagerduo Anita & Alexandra Hofmann hat am Dienstag mit seinen Hits das Publikum im Kauf Park in Göttingen begeistert.

Jetzt zog es die Schwestern erneut nach Göttingen. Am Dienstag gaben sie einen Kurzauftritt mit Autogrammstunde auf der Bühne im Kauf Park. Es war nicht ihr erster; bereits im Vorjahr standen sie an selber Stelle. „Ihr seid für uns die Nummer Eins“, rissen die beiden quirligen Sängerinnen das Publikum auf ihre Seite. Sie hielten Kontakt zum Publikum, gingen während ihrer Lieder durch die Reihen und schüttelten Hände.

Sie brennen für die Musik, heißt es, und das war ihnen anzumerken. Ebenso das Publikum, das sich schon früh Sitzplätze vor der Bühne gesichert hatte; einige Damen bibberten in freudiger Erwartung der Hofmann-Schwestern. Rund 100 Zuschauer und Zuhörer erlebten die Schlagersängerinnen hautnah und ließen sich im Takt mitreißen.

Von Markus Hartwig