Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Überfall mit gezücktem Revolver
Die Region Göttingen Überfall mit gezücktem Revolver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 01.10.2018
Skulptur und Gesetzestexte in einem Gerichtssaal. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Zwei 20 und 27 Jahre alte Männer aus Göttingen müssen sich seit Montag wegen mehrerer Raubüberfälle sowie Betruges vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, gemeinsam mit einem unbekannten Mittäter zweimal einen Mann in dessen Wohnung überfallen und ausgeraubt zu haben. Der 20-Jährige ist außerdem wegen einer Körperverletzung sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis angeklagt.

Der Anklage zufolge sollen die beiden jungen Männer die Raubüberfälle gemeinsam geplant haben. Bei der ersten Tat Anfang März 2016 hätten sie gemeinsam mit einem bislang unbekannten Dritten kurz vor Mitternacht an eine Wohnungstür im Stadtteil Weende geklopft.

Anzeige

Bargeld und Betäubungsmittel

Als der Wohnungsinhaber die Tür öffnete, habe der 27-Jährige diesem einen Revolver vorgehalten und ihn aufgefordert, sich auf das Sofa zu setzen. Mindestens einmal habe er ihm auch eine Backpfeife verpasst. Währenddessen hätten die beiden Mittäter die Wohnung nach Betäubungsmitteln und Geld durchsucht. Die drei Eindringlinge hätten dann mit rund 150 Euro Bargeld und einer Sporttasche die Wohnung wieder verlassen.

Zweieinhalb Wochen später sollen die drei Männer erneut die Wohnung in Weende aufgesucht haben. Diesmal gaben sie sich als Paketboten aus. Nachdem der Wohnungsinhaber die Tür einen Spalt weit geöffnet hatte, soll der 27-Jährige die Tür aufgedrückt und gemeinsam mit den beiden anderen Männern in die Wohnung eingedrungen sein.

EC-Karte gestohlen

Anschließend hätten sie den Wohnungsinhaber nach Wertsachen gefragt. Dieser habe gesagt, dass er keine besitze. Als die Täter ein Smartphone und später auch noch eine EC-Karte fanden, habe der 27-Jährige ihm einen Faustschlag gegen den Kiefer versetzt und ihn unter Androhung von Gewalt dazu gezwungen, ihm die PIN-Nummer zu nennen. Anderenfalls würden sie ihn fesseln. Später hätten sie mit der erbeuteten EC-Karte an einem Geldautomaten 140 Euro vom Konto des Überfallenen abgehoben.

Der 20-Jährige soll außerdem im vergangenen November beim Mittagstisch der katholischen Kirchengemeinde St. Michael in der Göttinger Turmstraße nach einem Streit einem Mann mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und diesen verletzt haben. Außerdem soll er im Juli mit einem Pkw unterwegs gewesen sein, obwohl er keine Fahrerlaubnis besaß.

Von Heidi Niemann