Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Antifaschisten kündigen Aktionen gegen Stiftungsfest der Hannovera an
Die Region Göttingen Antifaschisten kündigen Aktionen gegen Stiftungsfest der Hannovera an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 13.06.2013
Von Michael Brakemeier
Anzeige
Göttingen

Die Kundgebung richtet sich gegen die drei Burschenschaften Hannovera Göttingen, Germania Jena und Germania Marburg, deren Mitglieder am Wochenende in Göttingen feiern. Der Vorwurf des antifaschistischen und feministischen Bündnis „Keine Burschi-Feste in Göttingen“: Alle drei seien noch oder wären bis in die jüngste Vergangenheit Mitgliedsbünde der Deutschen Burschenschaft  gewesen. „Dieser Dachverband vertritt offen einen völkischen Nationalismus, Antifeminismus und Antisemitismus“, heißt es in einem Aufruf.

In die Suppe spucken

Es gelte, „den reaktionären Burschenschaften in die Suppe zu spucken und ihnen ihr Stiftungsfest gründlich zu versauen“. Die Burschen sollen an ihrem öffentlichen Auftritt gehindert werden. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 150 Teilnehmern bei der Kundgebung.

Nach Angaben eines Hannovera-Sprechers werden bis 200 Gäste zum Stiftungsfest erwartet. Die Hannovera feiert 165-jähriges Bestehen, die Germania Jena das 198. Auch Gäste der Marburger Burschenschaft Germania würden erwartet. Göttinger Antifaschisten sehen in ihr „eine akademische Struktur der deutschen Nazi-Szene“. Im Internet kündigte die Antifa über die Plattform Indymedia an, „das Treffen der Naziburschen“ nicht hinzunehmen und „über das ganze Wochenende Aktionen gegen das Stiftungsfest, Studentenverbindungen, und ihre reaktionäre Ideologie durchführen“.

Polizeikräfte in der Innenstadt

Zeitgleich zur heutigen Antifa-Kundgebung haben die Burschenschafter heute um 14 Uhr einen Stadtrundgang geplant. Abends beginnt der Festkommers im Groner Parkhotel Ropeter. Dort beginnt am Sonnabend um 20 Uhr auch der Festball.

Die Polizei wird vor allem am Freitag zur Kundgebung Kräfte in der Innenstadt haben, kündigt Einsatzleiter Gerd Hujahn an. Sorgen bereiten ihm „spontane“ Gegenaktionen zum Stiftungsfest, die nicht vorhersehbar seien. Sie werde in der Stadt und am Hotel präsent sein.