Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Asche-Mord: BGH hält Strafe für zu hoch
Die Region Göttingen Asche-Mord: BGH hält Strafe für zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 25.09.2009
Anzeige

Die Jugendkammer hatte den Angeklagten im März nach einem monatelangen Prozess zu einer Jugendstrafe von neuneinhalb Jahren wegen Totschlags verurteilt. Nach Überzeugung der Richter hatte der 19-Jährige die 17-jährige Schülerin Denise im April 2008 bei einer Dorfdisco-Veranstaltung in seinem Wohnort bei einem Streit gewürgt, zu einem Kellereingang geschleift und dort durch zahlreiche Schläge mit einem Stein gegen den Kopf getötet. Diese Feststellungen des Gerichts sind durch die BGH-Entscheidung jetzt rechtskräftig geworden. Lediglich über die Strafhöhe soll neu entschieden werden. Die Göttinger Richter waren mit ihrem Urteil nur knapp unter der für Jugendliche höchstmöglichen Strafe von zehn Jahren geblieben. Sie gingen damit noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf fünf Jahre Jugendstrafe plädiert. Nach Auffassung des BGH hätte die Jugendkammer die Strafmilderungsgründe bei der Festsetzung der Strafhöhe stärker berücksichtigen müssen. Das Göttinger Gericht ließ als strafmildernd lediglich gelten, dass der 19-Jährige bislang nicht vorbestraft ist und aufgrund seiner Alkoholisierung und seines Cannabis-Konsums in seiner Steuerungsfähigkeit beeinträchtigt war. Der Angeklagte hatte zunächst jegliche Schuld abgestritten und sich später auf einen „Blackout“ berufen. Bis zuletzt trug er nichts zur Aufklärung des Geschehens bei. Anlass und Motiv der Tat blieben vollkommen unklar.

nie

Göttingen Verkehrgeplagte Emmenhäuser - „Kriegskasse“ für zivilen Ungehorsam

Die Emmenhäuser geben nicht auf. Weil die Maßnahmen des Landkreises gegen den Schleichverkehr nicht greifen, wollen sie tätig werden und die Durchfahrt durchs Dorf für andere möglichst unbequem machen.

25.09.2009
Göttingen 330 000 Wahlberechtigte in Südniedersachsen - Bundestagswahl: Jeder Wähler hat zwei Stimmen

Am Sonntag wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Allein im Wahlkreis Göttingen (54) und im benachbarten Landkreis Northeim sind mehr als 330 000 Wahlberechtigte zum Urnengang aufgerufen.

Ulrich Schubert 07.11.2013

In Südniedersachsen sind viele Straßen und Schulen nach ihm benannt. Um die Jahrhundertwende war er berühmt und zumindest durch seine Romane einem Millionenpublikum bekannt. Mittlerweile ist sein Ansehen verblasst. Zu seinem 150. Geburtstag ist jetzt ein umfassender Überblick über den Schriftsteller, Sozialreformer und Volkskundler Heinrich Sohnrey erschienen.

25.09.2009