Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Auseinandersetzung über Landesförderung für DT und GSO
Die Region Göttingen Auseinandersetzung über Landesförderung für DT und GSO
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 28.02.2019
Der Landkreis fordert eine höhere Landesförderung für das Deutsche Theater – hier mit Ibsens „Ein Volksfeind“.
Der Landkreis fordert eine höhere Landesförderung für das Deutsche Theater – hier mit Ibsens „Ein Volksfeind“. Quelle: Thomas Aurin
Anzeige
Göttingen

Er erwarte, „dass das Land auch in Zukunft finanziert“ und sich auch an Baumaßnahmen dieser Kultureinrichtungen beteilige. Die derzeitigen Vereinbarungen sehen für das Deutsche Theater einen Landeszuschuss in Höhe von 2,08 Millionen Euro vor, für das GSO knapp 718000 Euro. Weil es ohne Zustimmung zu den Vereinbarungen weniger oder gar kein Geld gebe, „könnte man das als Erpressung bezeichnen“, sagte Riethig: Der Landkreis akzeptiere dies nicht, „weil wir wollen, sondern weil wir müssen“.

Hannover-Bashing

Der Vorwurf der nicht eingehaltenen Zusagen des Landes rief Fritz Güntzler (CDU) auf den Plan. Die Behauptung, es habe Zusagen des Landes für eine höhere Förderung gegeben, sei schlicht falsch. Der Vorwurf, so Güntzler, „ist auch nicht sehr diplomatisch. Dieses Regierungs-Bashing wird in Hannover sehr kritisch gesehen.“

Landrat Bernhard Reuter (SPD) ließ Dampf aus der Debatte ab. Zusagen und Versprechungen seien womöglich zu deutliche Worte für die Signale aus Hannover zur Förderung von DT und GSO. Allerdings verlangte Reuter von der Landesregierung, „dass alle Theater in Niedersachsen gleich behandelt werden“ und nicht etwa die Spielstätten in Hannover, Braunschweig oder Oldenburg bevorzugt würden.

Ebenfalls Uneinigkeit gab es über den Antrag der Kreistagsgruppe Linke/Piraten/Die Partei, einen Gedenkweg von Osterhagen bis Mackenrode/Landesgrenze Thüringen zur Geschichte der Helmetalbahn und der KZ-Außenlager und SS-Baubrigaden einzurichten. Auf dem etwa fünf Kilometer langen Weg soll an das Leid der KZ-Häftlinge erinnert und die Geschichte der Helmetalbahn dargestellt werden. Das Projekt solle mit Geld aus dem Leader-Programm gefördert werden, so die Kreistagsgruppe.

Suche nach Verein

SPD, Grüne und Freie Wähler sprachen sich hingegen dafür aus, örtliche Initiativen für die Erarbeitung eines Konzeptes für eine „Gedenkstätte Helmetalbahn“ mit Leader-Mitteln als Kofinanzierung zu unterstützen. Dem schlossen sich Linke, Piraten und „Die Partei“ an und forderten ein vom Landkreis organisiertes Planungsgespräch mit denjenigen Gemeinden und Grundeigentümern, durch deren Gebiet der Gedenkweg führen soll.

Das Problem: Initiativen und Vereine, die sich mit dem Projekt befassen können und wollen, haben sich bislang nicht finden lassen. Stattdessen beschloss der Kreistag mehrheitlich, örtliche Initiativen für die Erarbeitung eines Konzeptes für eine Gedenkstätte Helmetalbahn mit Leader-Mitteln als Kofinanzierung zu unterstützen.

Der Landkreis Göttingen übernimmt ab 1. April die Aufgaben der örtlichen Rechnungsprüfung für die Stadt Hann. Münden. Für die Übertragung an das Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Göttingen hat der Kreistag eine entsprechende Zweckvereinbarung beschlossen.

Von Matthias Heinzel