Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ausschuss orientiert sich an Untersuchungen
Die Region Göttingen Ausschuss orientiert sich an Untersuchungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 25.06.2013
Quelle: Kunze (Symbolbild)
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Edeltraud von Helmolt von der „von Helmolt Consult“ zur Projektentwicklung für erneuerbare Energien stellte im Ausschuss wie in Hardegsen auch (Tageblatt berichtete) erste Ergebnisse der Windpotenzialstudie vor. Ziel ist es, einen Flächennutzungsplan mit Gebieten für Windkraft aufzustellen.

Vier Bereiche empfahl der Ausschuss basierend auf die Ergebnissen der Studie. Nördlich und südlich von Wolbrechtshausen bieten sich zwei Flächen zu 40 (südlich) und 71 (nördlich) Hektar an, ein weiteres Gebiet mit 59 Hektar liegt östlich der
B 3 Richtung Northeim. Für drei Windräder würden etwa 40 Hektar benötigt, hieß es im Ausschuss. Nördlich von Sudershausen schlug das beauftragte Unternehmen zwei Waldgebiete mit 125 Hektar als geeignet vor.

Da Waldgebiete derzeit aber noch Ausschlussflächen sind, können diese vorerst nicht in die Planung einbezogen werden. Nun muss der Verwaltungsausschuss beraten. Erst wenn die weitere Untersuchungen abgeschlossen sind, sei klar, welche Flächen übrig bleiben.

Von Ute Lawrenz

Mehr zum Thema

Südlich von Asche und im Norden von Hevensen sind auf Hardegser Gebiet Flächen, die sich für Windräder eignen. Das stellte Edeltraud von Helmolt im Hardegser Ratsausschuss für Stadtplanung und Bau als erstes Teilergebnis der Windpotenzialstudie dar.

24.05.2013

Da noch Abwägungen zu berücksichtigen sind, wiederholt die Samtgemeinde in der Bauausschuss- und Ratssitzung am heutigen Donnerstag die Abstimmung über die Änderung des Flächennutzungsplanes zur Ausweisung von Vorranggebieten für die Windenergie.

Kuno Mahnkopf 22.05.2013

Die Debatte in Stadt und Landkreis Göttingen um Vorranggebiete für neue, große Windräder geht in die entscheidende Phase. Der Landkreis legte jetzt einen Vorentwurf für sein neues regionales Raumordnungsprogramm (RROP) vor. 23 Flächen im Kreisgebiet ohne die Stadt Göttingen kommen danach für Windenergienutzung voraussichtlich in Frage.

Gerald Kräft 29.04.2013