Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Autogramme von „Mein Landleben“-Autorin Anke Weber
Die Region Göttingen Autogramme von „Mein Landleben“-Autorin Anke Weber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 22.11.2019
Auf einen Plausch mit der Autorin: Renate Schrader war die Erste bei der Autogrammstunde und ließ sich gleich vier Exemplare signieren. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Eine Stunde voller Lob hat Anke Weber am Freitagnachmittag erlebt, als sie ihr Buch „Mein Landleben“ signierte. Den Band mit ihren wöchentlichen Tageblatt-Kolumnen hatte die Autorin dabei – und bekam von ihren Fans eine Menge Komplimente, von „Ich fühle mich immer richtig gut aufgehoben“ bis „Warum schreiben Sie eigentlich nicht jeden Tag eine Kolumne?“

Der erste Fan war eine Viertelstunde zu früh da: Für Renate Schrader zog Anke Weber den Beginn ihrer Autogrammstunde in der Geschäftsstelle des Tageblatts deshalb spontan vor. Schrader ließ sich gleich vier Exemplare von „Mein Landleben“ signieren – selbstverständlich mit Widmungen. „Wie ein kleines Weihnachten“ sei es für sie, sagte die 80-Jährige.

Anke Weber lebt Mitten in Niedersachsen auf dem Land. Sie ist Jugendbuch- und Kolumnenautorin. In „Mein Landleben“ betrachtet sie die kleinen Dinge des Alltags, die allzu oft übersehen werden. Das Buch hat 124 Seiten, kostet 15 Euro und ist in der Tageblatt-Geschäftsstelle erhältlich.

Von Tammo Kohlwes

Zwei salafistische Gefährder aus Göttingen hatten gegen ihre Abschiebung geklagt. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden: Sie dürfen nicht nach Deutschland zurückkehren.

22.11.2019

Die Rolle des Göttinger Traditionsunternehmens Sartorius im Nationalsozialismus hat Manfred Grieger in einer Studie untersucht, die jetzt im Göttinger Wallstein Verlag erschienen ist.

22.11.2019

Wenn im nächsten Jahr in Göttingen vier neue öffentliche Toiletten aufgestellt werden, hat jede von ihnen einen extra Regenwasserabfluss. Das verteuert das Projekt, deshalb würden mehrere Ratsherren gerne auf den Regenabfluss verzichten. Zu spät, sagt die Verwaltung.

22.11.2019