Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Barmer und die BG Göttingen bewegen Auszubildende
Die Region Göttingen Barmer und die BG Göttingen bewegen Auszubildende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.03.2019
Barmer macht Sport mit Azubi.
Barmer macht Sport mit Azubi. Quelle: Peter Krüger-Lenz
Anzeige
Göttingen

Jörg Salomon ist Regionalgeschäftsführer der Barmer Göttingen. Sonst leitet er die Filiale der Krankenkasse geschäftsmäßig bekleidet. An diesem Sonnabendmittag allerdings steht er in Trainingskleidung in der Mitte der Halle des Basketballzentrums. Mehr als 100 jungen Leute haben sich um ihn versammelt. Viele von ihnen tragen T-Shirts, die verraten, woher sie kommen. Die meisten werden bei der Spedition Zufall ausgebildet. Auch Edeka-Hemden sind zahlreich vertreten.

Salomon nordet sie ein. Er erklärt ihnen die fünf Stationen, die sie in den kommenden vier Stunden durchlaufen werden. Das Ziel der gemeinsamen Aktion der Barmer und der BG Göttingen: Die Auszubildenden sollen fit für die Ausbildung gemacht werden und Tipps geliefert bekommen, um ihre Ausbildung gesund und erfolgreich zu durchlaufen.

Ziemlich nervös

120 Einladung habe die Barmer verschickt, erklärt Salomon. Der Nachwuchs der Firmen Zufall, Ottobock, Ruhe & Co, Edeka Gotthardt, Rewe-Märkte Gippert, Netto, Henke-Sass und Wolf sollten sich in Absprache mit den Arbeitgebern beteiligen. Mehr als 100 Auszubildende sind tatsächlich gekommen. Er sei am Morgen ziemlich nervös gewesen, berichtet Salomon. Warum? Es seien ja Auszubildende. Die könnten am Morgen ja vielleicht überlegen, ob sie am Morgen aufstehen oder eben nicht, sagt der Barmer-Geschäftsführer. Allerdings: Immerhin bekämen die Azubis die Teilnahme an der vierstündigen Aktion als Arbeitszeit angerechnet, die meisten sogar einen ganzen Tag. Das Ziel des „Azubi-Aktiv-Day“: Spaß, aber auch „Selbsterkenntnis zum Thema Gesundbleiben in der Ausbildung“, so die Organisatoren.

Natürlich hatte die Barmer einen Stand aufgebaut. Hier ging es weniger um Bewegung oder gar Sport. Hier sollten die Teilnehmer die Zahl der Bälle in einer durchsichtigen Röhre schätzen – und sie konnten sich neben einem Stoffbeutel mit Infomaterial eine sogenannte Nasendusche abholen. Salomon demonstriert kleiner Runde die richtige Benutzung des Gerätes als Vorbeugung gegen Erkältungen und in seinem eigenen Fall sogar gegen Allergie: Leicht nach vorne beugen, die eigens angemischte Salzlösung durch die Nasenduschen-Tülle ins eine Nasenloch hinein, einmal obenherum laufen lassen, durchs zweite Nasenloch wieder heraus. Dabei unbedingt leicht nach vorne beugen, denn sonst rieselt die Lösung in den Rachenraum.

Basketball ist das zweite große Thema

Während Salomon begeistert von der gewonnenen Lebensqualität durchs Nasenduschen erzählt, prellen auf der anderen Seite der Halle die Azubis einer zweiten Gruppe mit Basketbällen durch die Halle. Denn Basketball ist das zweite große Thema der Aktion. Das Deutsche Basketballabzeichen können die Teilnehmer hier erwerben.

Parallelen zwischen den Basketballprofis und den Auszubildenden werden gezogen. Beide müssten laut Salomon sehr gut organisiert sein und sich gut ernähren, um ihren Job möglichst gut und unbeschadet zu erledigen.

Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte

Während sich die dritte Gruppe erzählen lässt, wie die Basketball-Profis der BG Göttingen im Basketballzentrum arbeiten, steht vor ihnen unter einer Vitrine das Symbol für den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte – der Pokal der Euro-Challenge. Die Azubis erlebten darüber hinaus auch die professionell ausgestatteten Räume, in denen die Spieler vom Trainerteam mit Videos und anderen Hilfsmitteln auf ihre Gegner vorbereitet werden.

Eine weitere Station bespielt das Athleticum Junge. Auf einem sogenannten Speedcourt werden die Azubis bewegt wie die BG-Profis – natürlich mit vorher gut erwärmter Muskelatur, wie eine der Barmer-Trainerinnen berichtet.

Von Peter Krüger-Lenz