Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Azubis starten ins Ausbildungsjahr
Die Region Göttingen Azubis starten ins Ausbildungsjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 03.08.2019
Ausbildungsstart beim Landkreis Göttingen.
Ausbildungsstart beim Landkreis Göttingen. Quelle: r
Anzeige
Region

58 neue Azubis haben bei Sartorius angefangen, 24 junge Männer und Frauen arbeiten seit dem Monatsbeginn bei der Göttinger Kreisverwaltung, 17 Nachwuchskräfte haben ihre Ausbildung beim Landkreis Northeim begonnen, die Peter-Gruppe wächst um 39 neue Azubis. Am 1. August war Ausbildungsstart – in Betrieben und Verwaltungen in der ganzen Region.

Ausbildungsstart beim Landkreis Göttingen

Ausbildungsstart beim Landkreis Göttingen. Quelle: r

24 junge Frauen und Männer haben ihre Ausbildung beim Landkreis Göttingen begonnen. Darunter sind 18 künftige Verwaltungsangestellte, fünf angehende Kreisinspektor-Anwärterinnen und Anwärter und eine künftige Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Die jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 38 Jahren wurden von Landrat Bernhard Reuter und dem Team des Fachdienstes Personal und Organisation begrüßt.

„Wir freuen uns, dass Sie da sind“, brachte Landrat Reuter es auf den Punkt. „Zugleich will ich Ihnen aber auch gratulieren – wir bieten eine gute Ausbildung“, fügte er hinzu. Dies werde immer wieder von erfolgreichen Absolventen bestätigt. Der Landrat führte die neuen Beschäftigten in die Kreisverwaltung ein. Diese biete aufgrund ihrer Größe und vielfältigen Aufgaben abwechslungsreiche Tätigkeitsfelder, erfordere aber auch Offenheit für lebenslanges Lernen. „Wir sind für die Menschen da“, hob der Landrat eine Besonderheit der öffentlichen Verwaltung hervor. Im Landkreis lebten rund 330.000 Menschen, deren Lebensbedingungen und Anliegen gelte das Handeln der Kreisverwaltung, dies müsse immer die Haltung sein.

Anschließend fragte der Landrat alle neuen Auszubildenden, was den Ausschlag bei ihrer Entscheidung für den Landkreis gegeben habe. Die Antworten bestätigten, dass vielen die Kreisverwaltung aufgrund der guten Ausbildung von Bekannten oder Familienmitgliedern empfohlen wurde. Andere gaben die guten Arbeitsbedingungen, Zukunftsperspektiven und das entgegenkommende Klima bei den Vorstellungsgesprächen als Gründe an.

Aktuell absolvieren insgesamt 71 Auszubildende sowie Anwärterinnen und Anwärter ihre Ausbildung beim Landkreis Göttingen. Die Übernahmeperspektiven bei entsprechender Leistung sind sehr gut. Die Kreisverwaltung Göttingen bildet bedarfsgerecht aus.

Erstmals 58 Azubis bei Sartorius

Ausbildungsstart bei Sartorius Quelle: r / Frank Stefan Kimmel

1600 junge Menschen haben sich nach Angaben des Unternehmens bei Sartorius beworben, 58 von ihnen treten nun ihren Ausbildungsplatz an – „ein neuer Rekord für den internationalen Konzern, der auf Technologien für die biopharmazeutische Forschung und Industrie spezialisiert ist“, teilt das Unternehmen mit. Der Großteil der Berufsstarter, davon 21 Frauen und 37 Männer, werden in der Göttinger Unternehmenszentrale arbeiten, fünf Azubis kommen bei Sartorius Stedim Systems im nordhessischen Guxhagen bei Kassel zum Einsatz.

„Wir legen großen Wert darauf, den Auszubildenden durch entsprechende Lernformate über das fachliche Knowhow hinaus auch soziale Kompetenzen zu vermitteln, die wir in der modernen Arbeitswelt für unabdingbar halten: interdisziplinäres Denken, interkulturelles Arbeiten, Medienkompetenz und Networking-Fähigkeiten“, sagt Ausbildungsleiterin Brigitte Wilhelm-Nienaber. „Wir freuen uns, dass die IHK Hannover die Qualität unserer Ausbildung mit dem Siegel „Top-Ausbilder“ bestätigt hat.“

Unter den Nachwuchskräften befinden sich in diesem Jahr auch wieder Auszubildende mit Flüchtlingshintergrund. Im Rahmen einer 2015 gestarteten Initiative, mit der sich Sartorius für die Integration von Geflüchteten in die Arbeitswelt engagiert, absolvierten die drei jungen Leute bereits ein Praktikum im Unternehmen, nun haben sie sich für eine Ausbildung qualifiziert. Eine spezielle Unterstützung erhalten sie in Form berufsbegleitender Maßnahmen wie Deutschunterricht und einer ergänzenden Prüfungsvorbereitung.

Sartorius bildet in kaufmännischen, gewerblich-technischen, naturwissenschaftlichen und informationstechnischen Berufen aus und bietet zudem Duale Studiengänge an. Zum ersten Mal sind in diesem Jahr auch Kaufleute für E-Commerce dabei. In diesem Ausbildungsgang wird die „klassische Kaufmannsrolle“ auf die neuen Medien übertragen, um Geschäftsmodelle aus dem Marketing und Vertrieb zu digitalisieren.

Zusammen mit den neuen Auszubildenden bildet Sartorius 153 junge Menschen aus. Für das Ausbildungsjahr 2020 ist eine weitere deutliche Erhöhung der neuen Ausbildungsplätze geplant.

Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung in Northeim

Zum 1. August 2019 haben 17 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung beim Landkreis Northeim begonnen. Quelle: r / Hiller

17 Nachwuchskräfte haben zum August ihre Ausbildung beim Landkreis Northeim begonnen. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel hat sie im Kreishaus begrüßt. „Acht Nachwuchskräfte werden ab sofort in den verschiedenen Bereichen der Kreisverwaltung Northeim zu Verwaltungsfachangestellten ausgebildet“, teilt die Kreisverwaltung mit. Es sind Bastian Bornemann (Moringen), Lena Döring (Northeim), Joanna Fischer (Uslar), Ebru Kara (Northeim), Klaudia Julia Kuszpa (Northeim), Jan Philip Menzel (Herzberg), Alisa Pivcic (Bad Gandersheim), Andre Volkmar (Northeim). Den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren sie an der BBS I in Northeim sowie am Niedersächsischen Studieninstitut in Göttingen.

Den Vorbereitungsdienst für die Laufbahngruppe 2 (Ausbildung für die Beamtenlaufbahn des gehobenen Dienstes) haben Anna-Lena Böcker (Dassel), Antonia Förster (Hardegsen), Moritz Horstmann (Uslar), Jessica Kindler (Einbeck), Roland Krebs (Duderstadt), Till Peters (Herzberg), Jule Rackwitz (Uslar) und Laura Marie Schrader (Einbeck) begonnen. Das Duale Studium dauert neun Trimester, also drei Jahre, und findet im Wechsel an der Hochschule für kommunale Verwaltung in Hannover und bei der Kreisverwaltung statt. Teil der Praxisphase ist auch eine Fremdausbildung außerhalb der Kreisverwaltung. Nach dem Grundstudium müssen sich die Studentinnen und Studenten zwischen den Studiengängen Allgemeine Verwaltung und Verwaltungsbetriebswirtschaft entscheiden. Die Absolventinnen und Absolventen schließen das Studium mit dem Bachelor of Arts ab.

Franziska Heine (Northeim) hat das Duale Studium Soziale Arbeit begonnen. Sie wird an der Berufsakademie in Göttingen theoretisch unterrichtet werden. Inhalte des Studiums sind die Grundlagen der Handlungsfelder und Handlungsmethoden sozialer Arbeit, Sozialkompetenz, Psychologie, Soziologie und Recht. Nach sechs Semestern wird sie ihr Studium mit dem Bachelor of Arts abschließen.

Die erste Woche der Ausbildung verbringen alle Nachwuchskräfte gemeinsam. Sie lernen die verschiedenen Abteilungen im Kreishaus und die Außenstellen des Landkreises kennen. Im Anschluss beginnen die Praxiszeiten in den unterschiedlichen Dezernaten/Fachbereichen.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel freut sich über so viele motivierte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Ich wünsche allen einen tollen Start ins Berufsleben, viel Glück, Freude an der Arbeit und den notwendigen Ehrgeiz, die gesteckten Ziele zu erreichen“, so die Landrätin bei der Begrüßung.

Ausbildungsstart bei Autohaus Peter

Alle neuen Azubis, die in der Nordhäuser Firmenzentrale begrüßt wurden, mit den Geschäftsführern Helmut und Andreas Peter, den Ausbildungsleitern Cornelia Zennecke und Achit Tölle sowie Serviceleiterin Simone Rott. Quelle: r

Kurz vor Ausbildungsbeginn begrüßen traditionelle Helmut und Andreas Peter ihre neuen Auszubildenden gemeinsam mit deren Eltern und stellen sie auf das künftige Lernen und Arbeiten in den Peter-Häusern ein. So auch in diesem Jahr. Am 1. August begannen 39 künftige Peter-Mitarbeiter ihre Ausbildung in fünf Berufen.

Mit 32 Auszubildenden in ihren Standorten in Thüringen und Süd-Niedersachsen sowie sieben in Sachsen-Anhalt bleibt die Peter-Gruppe ihrem Prinzip treu, jährlich rund 30 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz zu geben. Die Zahl der Bewerber liegt um ein Vielfaches höher. „Rund 250 waren es in diesem Jahr. 100 von ihnen haben wir zum Gespräch eingeladen, ein gutes Drittel hat den Eignungstest bestanden, bei dem wir vor allem physikalische Kenntnisse, technisches Verständnis und die Umgangsformen unter die Lupe nehmen“, berichtete Ausbildungsleiter Achit Tölle.

Die Azubis werden dreieinhalb beziehungsweise drei Jahre lang zu Kfz-Mechatronikern, Automobilkaufleuten, Kaufleuten für Bürokommunikation, Fahrzeuglackierern und Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet.

Ausbildungsstart im „Romantischen Winkel“

Die neuen Azubis im "Romantischen Winkel" im Kreise ihrer neuen Kollegen. Quelle: r

Zehn junge Menschen, darunter eine duale Hotel- und Tourismusmanagement-Studentin der IUBH Erfurt, haben ihre Ausbildung im Fünf-Sterne-Hotel „Romantischer Winkel“ in Bad Sachsa begonnen. Die neuen Azubis starten jetzt ihr Berufsleben in den verschiedensten Bereichen des Hotels. „Wir heißen drei angehende Hotelfachleute, drei Restaurantfachleute, zwei Sport- und Fitnesskaufleute, einen Koch sowie eine Studentin, die ihre Ausbildung mit dem Bachelor im Bereich Hotel- und Tourismusmanagement abschließen wird, bei uns im Haus willkommen“, berichtet Hotelinhaberin Nora Oelkers. In mehr als 40 Jahren wurden in dem Haus bereits rund 500 Fachkräfte ausgebildet.

Ausbildung in der Stadtverwaltung

35 junge Bürger haben ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung Göttingen angetreten. Von ihnen lassen sich 15 Starter zum Verwaltungsfachangestellten, sieben zum Stadtinspektor-Anwärter, vier zum Notfallsanitäter, zwei zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, zwei zum Vermessungstechniker, eine zur Gärtnerin, einer zum KfZ-Mechatroniker, einer zum Koch und einer zum Straßenbauer ausbilden. Eine junge Frau nimmt das Studium „Soziale Arbeit“ auf.

Im Rathaus startet der neue Ausbildungsjahrgang Quelle: r

Ausbildungsbeginn in der Hermann-Gruppe

Im Northeimer Autohaus der Hermann-Gruppe werden am Montag die neuen Auszubildenden vorgestellt. Wie das Autohaus mitteilt, haben insgesamt 13 junge Männer und Frauen ihre Ausbildung begonnen, davon fünf angehende Automobilkaufleute, sieben Kfz-Mechatroniker und ein Fachinformatiker für Systemintegration.

Ausbildungsstart bei der Leitec-Unternehmensgruppe

Sieben neue Auszubildende sind am Donnerstag, 1. August, bei der Leitec-Unternehmensgruppe in Heilbad Heiligenstadt in ihr Berufsleben gestartet. An ihrem ersten Ausbildungstag wurden sie offiziell von der Geschäfts- und Ausbildungsleitung begrüßt.

Arbeitsbekleidung, Werkzeugkoffer, Ausbildungsnachweise und alles, was für einen guten Start wichtig ist, konnten die Auszubildenden direkt in Empfang nehmen. Es folgten umfassende Einweisungen in verschiedene Themen wie Gesundheits-, Arbeits- und Datenschutz.

Oliver Spieß ist der Ausbildungsleiter für alle derzeit 20 Leitec-Auszubildenden. Er wird in den nächsten Jahren drei angehende Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, zwei neue Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik, einen Technischen Systemplaner für elektrotechnische Systeme und einen Anlagenmechaniker fachpädagogisch in Theorie und Praxis durch die Ausbildung begleiten.

Geschäftsführer Bernd Apitz, Azubis Laurens Veit, Jan Reinhardt, Jonas Degenhardt, Tim Friedmann, Georg Meister, Jonas Huke, Philipp Göbel, Ausbildungsleiter Oliver Spieß, Personalleiter Jürgen Jünemann (v. re n. li.) Quelle: R

36 Azubis beginnen ihre Ausbildung bei Zufall Göttingen

Der Logistikdienstleister begeht den Startschuss für alle seine neuen Auszubildenden traditionell mit einer Auftaktveranstaltung in der Göttinger Firmenzentrale. So auch in diesem Jahr, in dem 79 Azubis aus den zehn Niederlassungen des Logistikdienstleisters gemeinsam mit ihren künftigen Ausbildern zusammenkamen. Von ihnen beginnen 40 ihre berufliche Laufbahn in der Universitätsstadt, vier davon beim langjährigen Joint-Venture Distribo in Zusammenarbeit mit Labortechnik-Hersteller Sartorius AG.

„Wir freuen uns über das nach wie vor hohe Interesse an unserem Familienunternehmen und heißen alle neuen Auszubildenden mit all ihren unterschiedlichsten Interessen und Erfahrungen herzlich willkommen“, sagte Peter Müller-Kronberg, geschäftsführender Gesellschafter bei Zufall. Für die jungen Talente bot das Zusammenkommen in Göttingen eine tolle Gelegenheit, frühzeitig Kollegen von anderen Standorten kennenzulernen und sich innerhalb des Unternehmens zu vernetzen. Darüber hinaus erfuhren sie alles über die Produkte des Unternehmens und wurden jeweils in zwei Gruppen durch eines der Logistik Center und das Umschlaglager geführt.

Aktuell lernen bei der Zufall logistics group 170 junge Leute im gewerblichen und kaufmännischen Bereich. Die Ausbildungsquote liegt damit bei rund zehn Prozent. Aus dem letzten Jahrgang hat das Unternehmen 71 Prozent der ausgelernten Auszubildenden übernommen. Sie haben darüber hinaus gute Chancen, ihre Stärken bei Zufall mit Zusatzausbildungen und Kompetenztrainings weiterzuentwickeln und Verantwortung zu übernehmen.

Die Göttinger Zufall-Auszubildenden Quelle: r

Ausbildungsstart bei der Stadt Osterode

Bereits zum dritten Mal sind die Auszubildenden der Stadt Osterode am Harz mit Workshops in ihre Berufsausbildung gestartet. Die sechs neuen Nachwuchskräfte, die zum Forstwirt, zur Fachkraft für Abwassertechnik, zur Kauffrau für Büromanagement und zu Verwaltungsfachangestellten ausgebildet werden oder ein duales Studium der Fachrichtung „Allgemeine Verwaltung“ absolvieren, nahmen mit den Auszubildenden des zweiten und dritten Lehrjahres an einer gemeinsamen Fahrt nach Goslar teil.

Neben dem gegenseitigen Kennenlernen waren dort die Themen „Business-Knigge“ und „Lernen lernen“ wichtige Programminhalte, mit denen die Lehrlinge und Studierenden gut vorbereitet in die tägliche Praxis einsteigen können. Begleitet wurden sie von Ausbildungsleiter Maik Wächter, der den Auszubildenden dienstliche Informationen mit auf den Weg gab und betonte, wie wichtig gute und engagierte Nachwuchskräfte für die Stadt Osterode am Harz sind. „Die demografische Entwicklung – auch unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung – zeigt, dass Sie alle gute Zukunftsperspektiven haben, wenn Sie mit viel Herzblut an die täglichen Ausbildungsinhalte herangehen“, so Wächter. Auch für die Zukunft sind Workshops für den Ausbildungsstart angedacht, um neben einem entspannten Kennenlernen die Stärkung sozialer und personaler Kompetenzen zu gewährleisten. Der erste „echte“ Tag in der Verwaltung diente zum Kennenlernen des Hauses und der einzelnen Fachdienste. Außerdem wurden die Nachwuchskräfte vom Bürgermeister Klaus Becker (parteilos) herzlich im neuen Lebensabschnitt begrüßt.

Bürgermeister Klaus Becker (Mitte) und Ausbildungsleiter Maik Wächter (links) mit den neuen Auszubildenden der Stadt Osterode Quelle: r

13 neue Auszubildende bei der VR-Bank in Südniedersachsen

Was erwartet mit mich in den kommenden drei Jahren, wie komme ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen zurecht, wird mir die Ausbildung Spaß machen? Diese und viele weitere Fragen haben sich die 13 neuen Auszubildenden der VR-Bank in Südniedersachsen Angang August zum Start ihres neuen Lebensabschnitts gestellt.

Tom Maurice Bode, Felix Geißler und Meret Ramchal freuen sich auf ihre Ausbildung als Bankkaufleute. In den nächsten drei Jahren werden sie nicht nur sämtliche Bereiche eines Kreditinstitutes kennen lernen, sondern auch eigene Projekte mitgestalten und organisieren.

Magdalena Drüke und Franziska Psotta beginnen ihr Duales Studium zum „Bachelor of Arts in Banking and Finance“. Hier verbinden sie wissenschaftliches Arbeiten an der Berufsakademie für Bankwirtschaft mit der praktischen Berufsausbildung zur Bankkauffrau in der VR-Bank.

Die VR-Bank in Südniedersachsen begrüßt 13 neue Auszubildende in verschiedenenAusbildungsberufen. Quelle: r

Leonie Bürger, Nele Hoffmeister, Niklas Rode und Pascal Volkmer starten eine Ausbildung zu Kaufleuten im Groß- und Außenhandel. Abwechslungsreiche und vielfältige Tätigkeiten erwarten sie, denn die VR-Bank ist neben dem klassischen Bankgeschäft ebenfalls stark im Warengeschäft zu Hause. In Südniedersachsen und Nordthüringen betreibt sie nicht nur das landwirtschaftliche Warengeschäft, sondern auch der eigene Baustoff-Fachhandel Bierkamp und die Raiffeisen-Märkte bieten vielfältige Möglichkeiten für eine interessante Ausbildung.

Konstantin Bischoff ist schon sehr gespannt auf seine Ausbildung zur „Fachkraft für Lagerlogistik“, wo er unter anderem im Bereich der logistischen Planung und Organisation tätig sein wird. Besonders spannend ist für ihn die Möglichkeit, seinen Gabelstapler-Führerschein zu machen.

Maximilian Garbe und René Matern beginnen ihre Ausbildung in einem völlig anderen Bereich. Sie werden zu „Kaufleuten der Informationstechnik“ ausgebildet. Die technische Infrastruktur des kompletten Bank- und Warenbereich heißt es zu betreuen, alles rund um die Hard- und Software zu lernen und eigene Datenbanken und Programme zu erarbeiten.

Von red