Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Baubeginn für erste Häuser noch dieses Jahr
Die Region Göttingen Baubeginn für erste Häuser noch dieses Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 25.09.2011
Von Gerald Kräft
Neue Zufahrt im Bau: Von der Reinhard-Rube-Straße im Lutteranger sollen Lkw auf das ehemalige Huhtamaki-Gelände fahren. Quelle: CH
Anzeige
Weende

Mit dem Bau neuer Wohnhäuser auf dem ehemaligen Huhtamaki-Gelände im Norden des Lutterangers soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Für den ehemaligen Mitarbeiterparkplatz nördlich der Friedrich-Ebert-Straße wurde jetzt im städtischen Bauausschuss ein Bebauungsplan einstimmig gebilligt. Zweigeschossige Doppel- und Reihenhäuser sind geplant. Einwände von Bürgern gab es nicht. Der Rahmenplan für die teilweise brachliegenden Industrieflächen südlich der Straße ist weiter in Arbeit.

Wenn es nach dem Investor Patrick Deyerl von der Hoko Verwaltungs GmbH aus Soest geht, könnte der geplante Wohn- und Gewerbepark „Am Weende Ufer“ schrittweise bis 2017 entwickelt sein. Alles auf einmal auf den Markt zu werfen, so die Ansicht der Planer, „dafür ist Göttingen zu klein“.Ein Problem ist der Lärm durch Güterverkehr auf der angrenzenden Bahnstrecke in der Nacht. Der westliche Bereich an den Gleisen soll zwar nach wie vor gewerblich genutzt werden, die Wohnbereiche liegen aber nicht komplett im Lärmschatten. Ein Wall zwischen Gewerbe- und Wohnflächen könnte mehr Lärmschutz bieten. Nach den Prognosen der Bahn soll die Belastung 2015 abnehmen. Vorgesehen sind jetzt im östlichen Bereich ausschließlich Wohnungen, möglicherweise bis zu 224. Gebaut werden sollen Reihenhäuser in verschiedenen Varianten und auch mehrgeschossige Stadtvillen im südlichen Bereich an der Weende. Für Verwaltungsgebäude glauben die Planer, keine Nutzer zu finden.

Anzeige

Auf dem Huhtamaki-Gelände, das unter anderem teilweise noch von Speditionen genutzt wird, sind auf Drängen des Gewerbeaufsichtsamtes Lärmschutzmaßnahmen durchgeführt worden. Nächtliche Aktivitäten sollen unterbunden werden, „Anti-Dröhn-Belag“ wurde auf Verkehrsflächen aufgebracht und eine Laderampe ummantelt. Eine neue Erschließungsstraße über die Reinhard-Rube-Straße ist bereits im Bau. Langfristig soll die Karl-Grüneklee-Straße für Lkw gesperrt werden.

Baupläne am Weendelsgraben abgelehnt

Der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan „Nördlich Weendelsgraben“ in Weende soll aufgehoben werden. Das empfahl der Bauausschuss des Stadtrates einstimmig. Gleichzeitig wurde der Antrag des Weender Flächeneigentümers abgelehnt, dort selbst Häuser bauen zu dürfen. Der Weender Ortsrat hatte vor zwei Jahren auch die städtischen Baupläne neben dem Wasserschutzgebiet abgelehnt. Die Stadt habe die Planungshoheit, unabhängig von Vorkaufsrechten, sagte Stadtbaurat Thomas Dienberg. Die Politik habe der Verwaltung deutlich signalisiert, dass sie dort keine Entwicklung haben wolle. Der Weender will klagen.