Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Beienrode Hauptstadt aller Kreisfeuerwehren
Die Region Göttingen Beienrode Hauptstadt aller Kreisfeuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 28.08.2011
Von Jürgen Gückel
Eilige Kameraden: Feuerwehr Ischenrode im Laufschritt.
Eilige Kameraden: Feuerwehr Ischenrode im Laufschritt. Quelle: Heller
Anzeige
Beienrode

Das kleine Beienrode, erprobt in der Organisation großer Feste, stand am Sonntag, 28. August, ganz im Zeichen der Feuerwehr. Und fast jeder machte mit als es hieß: „Feuer im Dachgeschoss“. Die Einwohner konnten dem Kreisleistungswettbewerben ohnehin nicht entgehen, denn der Ort war abgeriegelt. Alle Durchgangsstraßen blockiert durch die drei Kampfbahnen, auf denen sich 47 Gruppen mit zusammen mehr als 400 Wettkämpfern maßen. Bis zum Abend hatten rund 600 Feuerwehrleute zudem Gelegenheit, mit ihren Kameraden zu fachsimpeln.

Einer von ihnen ist Reinhard Schermann (CDU). Hätte der die letzte Feuerwehrveranstaltung im Amt als Landrat besucht, hätte er nicht nur die Siegerehrung vorgenommen, sondern wäre sogar selbst geehrt worden. Seit 25 Jahren ist er passiver Feuerwehrmann in Diemarden. Das Kreiskommando zeichnete außerdem Abschnittsleiter Heinrich Marx für seine 40 Jahre Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr aus.

Auch wenn die höchsten Wettbewerbe im Kreisgebiet vorbei sind, so doch noch nicht die Wettkampfsaison für einige Wehren. Benniehausen, Brochthausen und Güntersen nehmen am kommenden Sonntag in Bockhorn am Landeswettbewerb teil. Dafür hatten sie sich bereits im vergangenen Jahr qualifiziert. Die besten sechs Teams auf Kreisebene wiederum haben sich für den Bezirkswettkampf qualifiziert.

Teilgenommen in Beienrode haben übrigens Feuerwehren aller Gemeinden im Kreis, außer Staufenberg. Je Gemeinde gingen drei oder vier Teams an den Start.

Und noch einen Wettbewerb gab es, für den eine Art „Bambi“ in Bullenform ausgelobt war. Beienrodes Jugendfeuerwehrwartin Andrea Kerll suchte unter den Feuerwehrleuten die besten Melker. Aus Tierschutzgründen – nicht, weil Feuerwehrmannhände zu unsensibel wären – wurde dieser Wettstreit am Kunsteuter ausgetragen. Es gewann das vierköpfige Team „Die Kerstlingeröder“.