Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Berufsunfähigkeitsversicherung: Wichtig für Azubis und Studierende
Die Region Göttingen Berufsunfähigkeitsversicherung: Wichtig für Azubis und Studierende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 07.08.2013
Von Matthias Heinzel
Quelle: Hollemann/DPA (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Erst wenn Auszubildende oder Studierende wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit vermindert erwerbsfähig geworden sind, wird vor Ablauf der allgemeinen fünfjährigen Wartezeit eine Rente geleistet.“

Wer im Falle einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit mit Einkommenslücken rechnen muss, sollte zur Absicherung des Risikos möglichst frühzeitig eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, rät die Verbraucherschützerin: „Nicht immer wird in jungen Jahren die richtige Vertragsform oder Entscheidung getroffen.“

Anzeige

Heuer nennt ein Beispiel: „Ein lediger junger Mann schließt eine Kapital-Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung ab. Wenige Jahre später, als verheirateter Familienvater und Kreditnehmer einer Immobilienfinanzierung, kann er die Beiträge zu dieser teuren Vertragsart nicht mehr aufbringen.“

Im konkreten Fall musste der bestehende Vertrag beitragsfrei gestellt werden. Heuer: „Der Versicherte hat nur dadurch eine völlig unzureichende Berufsunfähigkeits-Rente zu erwarten.

Und wegen seines verschlechterten Gesundheitszustandes wird auch ein neuer Vertragsabschluss zu einem späteren Zeitpunkt erschwert beziehungsweise viel zu teuer. Besser ist es, von vornherein eine selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, die nicht teuer sein muss.“

Aus der Beratungspraxis weiß Heuer, dass immer wieder Verträge mit zu kurzer Laufzeit oder unzureichender Rentenhöhe abgeschlossenen werden. Außerdem gefährdeten manche Verbraucher ihren Versicherungsschutz durch falsche oder unvollständige Angaben zum Gesundheitszustand. Die Verbraucherschützerin empfiehlt:

  • Auf die Vertragsbedingungen achten. Wichtig: die Versicherung sollte darauf verzichten zu prüfen, ob der Versicherte gegebenenfalls auch eine andere Tätigkeit als bisher ausüben kann (im Versicherungsdeutsch heißt das abstrakte Verweisung).
  • Die Laufzeit des Vertrages möglichst bis zum Eintritt in den Altersruhestand wählen.
  • Alle gestellten Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten.
  • Wenn ein Vermittler behauptet, dass bestimmte Vorerkrankungen oder Arztbesuche nicht im Antrag angegeben werden müssen, sollte man dies nicht einfach glauben, sondern immer die schriftliche Bestätigung vor Antragsunterzeichnung einfordern.

Heuer: „So mancher Verbraucher hat erst im Leistungsfall erfahren müssen, dass Versicherer wegen Verletzung vorvertraglicher Anzeigepflichten leistungsfrei vom Vertrag zurücktreten können und sich mündliche Zusagen oft nur schlecht beweisen lassen.“

Anzeige