Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Besuch oder Raubüberfall: Landgericht Göttingen verhandelt gegen 31-Jährigen
Die Region Göttingen Besuch oder Raubüberfall: Landgericht Göttingen verhandelt gegen 31-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 15.10.2013
Von Matthias Heinzel
Eine Tat, vier Verfahren: viel Arbeit fürs Landgericht. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen/Nörten-Hardenberg

Angeklagt ist der Mann dennoch. Und zwar deshalb, weil er mit drei Bekannten Mitte September 2011 einen Mann in Nörten-Hardenberg überfallen haben soll. Das Quartett soll ihn in seiner Wohnung aufgesucht, ihn bedroht und geschlagen haben. Schließlich raubten sie dem Mann einen tragbaren Computer, zwei Mobiltelefone und ein Portemonnaie mit 90 Euro Bargeld.

Zum Prozessauftakt am Dienstag erzählt der vor Gericht redefreudige Angeklagte, einer seiner Bekannten sei überfallen worden. Danach habe man ihn gebeten, den mutmaßlichen Täter in dessen Wohnung „zu besuchen“ und die Rückgabe des Diebesguts – unter anderem Marihuana – zu verlangen.

Anzeige

Seine Rolle: eine Art Argumentationsverstärker. Von Schlägen an den Kopf des Opfers und einem Schlagring will dieser Angeklagte nichts bemerkt haben.

„Kein Bock auf so’n Kinderscheiß“

Und als die vermeintlich gestohlenen Gegenstände nicht auffindbar waren und seine Kumpels auf die Idee kamen, mit einer „Entschädigung“ in Form von Laptop, Mobiltelefonen und Bargeld die Wohnung zu verlassen, sei er mit den Worten „ich hab’ kein Bock auf so’n Kinderscheiß“ gegangen. Von der Beute habe er nichts erhalten.

Der Angeklagte erzählt wortreich und auf den ersten Blick überzeugend, aber Richter und Staatsanwalt bleiben skeptisch. Weshalb man denn bei einem angeblichen Dieb, der seine Wünsche mit einem Baseball-Schläger durchgesetzt haben soll, nur zu einem freundlichen Gespräch, ohne größere Verabredung, erschienen sei? Die Antwort bleibt vage.

Weniger nebulös allerdings bleiben die Angaben zu seinen Mittätern. Nachdem bereits zwei der Männer zuvor zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden waren, kommt erst jetzt, im dritten Verfahren, die Identität des vierten Mannes im Bunde an Licht. Die Folge: mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein vierter Prozess. Das Ganze für ein und dieselbe Tat.