Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Betrüger bezahlen Immobilie mit 500.000 Euro Falschgeld
Die Region Göttingen Betrüger bezahlen Immobilie mit 500.000 Euro Falschgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 29.04.2019
Mit diesen Fotos sucht die Polizei nach den Betrügern. Quelle: Polizei/Montage
Anzeige
Göttingen

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei ist das Quartett dringend des besonders schweren Betrugs verdächtig. Sie sollen im Januar bei einem angeblichen Immobilienverkauf als vereinbarte Anzahlung das Falschgeld übergeben haben – und zwar im Wert von 500.000 Euro.

Der geschädigte Verkäufer der Immobilie erstattete Anzeige bei der Polizei. Die vier Unbekannten seien nach seinen Angaben während der Geschäftsverhandlungen und der damit verbundenen Treffen im Vorfeld des Kaufes in unterschiedlichen Rollen aufgetreten, darunter als angeblicher Käufer, Gutachter, Chef, Banker und Begleiter.

Der „Bänker“ Quelle: Polizei
Der „Geschäftspartner“ Quelle: Polizei

Der „Geschäftspartner“ ist 45 bis 50 Jahre alt, ebenfalls 1,74 Meter groß und von kräftiger Statur. Sein mittelbraunes Haar trug er nach hinten gekämmt. Auch er habe laut Zeugenaussage mit Akzent gesprochen.

Der „Chef“. Quelle: Polizei
Der „Begleiter“: Quelle: Polizei

Die Polizei nimmt Hinweise zu den gesuchten Betrügern unter Telefon 05 51 / 4 91 21 17 entgegen

Von Markus Scharf

Mit 15 Teilnehmern hatte Marcel Steinfeld bei dem von ihm initiierten Workshop zum Thema Müllvermeidung gerechnet. Letztlich kamen nur drei Personen. Doch die arbeiteten nach dem Motto „lieber in kleiner Besetzung als gar nicht“ am selbst gesteckten Ziel.

02.05.2019

Die Europäische Union ist in Gefahr. Darin sind sich Politiker etablierter Parteien und Gewerkschafter einig. Der Deutsche Gewerkschaftsbund stellt das Thema gerechtes Europa in den Fokus der diesjährigen Maikundgebungen.

29.04.2019
Göttingen Verbot der Beizung von Zuckerrüben-Saatgut - Landwirt aus Gieboldehausen kritisiert EU-Vorgabe

Seit einem Jahr dürfen Landwirte in der Europäischen Union Saatgut für Zuckerrüben nicht mehr wie bislang gegen Schädlingsbefall beizen lassen. Der Landwirt Markus Gerhardy aus Gieboldehausen kritisiert die Entscheidung als Schnellschuss.

29.04.2019