Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wieder zurück: Biber in Göttinger Leinekanal gesichtet
Die Region Göttingen Wieder zurück: Biber in Göttinger Leinekanal gesichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 24.03.2019
Der europäische Biber misst von Kopf bis Schwanz-Ende etwa einen Meter und wird bis zu 30 Kilogramm schwer. Somit ist der Biber das größte Nagetier Europas. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Am Freitag machten Daniela Böning und ihr Sohn am Leinekanal nahe dem Carré in Göttingen eine interessante Entdeckung: Ein ungewöhnliches Tier mit dichtem Fell und breitem Schwanz schwamm im Wasser herum. Schnell machte sie einige Fotos davon. Handelte es sich dabei tatsächlich um einen Biber oder doch um etwas anderes?

„Offensichtlich ein Biber, auf den Bildern eindeutig erkennbar an der ‚Kelle‘, dem flachem Schwanz“, bestätigte Axel Eichendorff, Kreisjägermeister der Jägerschaft Göttingen. Die Beobachtung wundere ihn nicht: „Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Tiere auch in Göttingen auftauchen. Weiter nördlich sind sie an der Leine schon seit längerem heimisch. Auch an Fulda, Werra und Oberweser sind Vorkommen seit Jahren bekannt“, erläuterte Eichendorff. Der Biber steht in Deutschland unter Naturschutz und darf nicht gejagt, gefangen oder getötet werden. Laut Bundesnaturschutzgesetz ist es außerdem verboten, seine Fortpflanzungs- und Ruhestätten zu zerstören.

Anzeige

 

Gepostet von Göttinger Tageblatt am Sonntag, 24. März 2019

Schlüsselart der Auenlandschaft

„Der Biber gilt als ‚Schlüsselart‘ der Auenlandschaft, denn feuchte Wälder mit langsam fließenden oder stehenden Gewässern, die im Sommer nicht austrocknen und im Winter nicht zufrieren, sind sein bevorzugter Lebensraum“, heißt es beim Naturschutzbund Niedersachsen.

„Es hat sich aber gezeigt, dass die Tiere hinsichtlich der Wahl ihres Lebensraums flexibel sind. Allein die Grundbedürfnisse von Wasser und Nahrung müssen erfüllt sein.“ Bekannt seien die Tiere für „Biberburgen“, ihren hölzernen Behausungen im Wasser, die ihnen Schutz vor Feinden verschaffen. Gelegentlich würden die Biber Dämme bauen, wenn der Wasserstand zu weit absinke.

Biber nach fast 200 Jahren zurück in Südniedersachsen

Der Biber ist mit einem Meter Länge und einem Gewicht von 30 Kilogramm das größte Nagetier Europas. Im Jahr 1819 wurde der letzte Biber in Niedersachsen erlegt, seither galt er im Bundesland als ausgestorben. Bereits vor der letzten Biber-Jagd war die Population durch intensive Bejagung nur noch sehr klein.

Nicht nur das Fell des Bibers war sehr beliebt, sondern auch das Fleisch des Tieres, erzählte Bernd Hermening, Biber-Experte beim Naturschutzbund Laatzen bei einer Exkursion durch Biber-Reviere im Raum Hannover Anfang des Jahres. Biberhüte seien ein Statussymbol gewesen und das Fleisch habe wegen der aquatischen Lebensweise des Tiers fälschlicherweise als „Fisch“ gegolten – und konnte somit von Christen zur Fastenzeit verzehrt werden, so Hermening.

Rückkehr in Südniedersachsen Schritt für Schritt

Die Rückkehr der riesigen Nagetiere ins südliche Niedersachsen geschah Schritt für Schritt in den vergangenen 15 Jahren: Zuerst wurden im Südharz im Landkreis Osterode Exemplare gesichtet. Diese waren wahrscheinlich von einer Population in Nord-Thüringen eingewandert. An der Leine siedelten sich Biber vor allem in Bereich zwischen Hannover und Hildesheim an, später bestätigte die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Northeim das Vorkommen der Nagetiere an der Leine. Im Landkreis Göttingen wurden erstmals 2014 Spuren von Bibern an der Werra bei Oberode entdeckt, 2016 überfuhr ein Fahrzeug ein Exemplar an der Bundesstraße 80.

Verwechslungsgefahr mit Biberratten (Nutrias)

Wegen der äußeren Ähnlichkeit kann es vorkommen, dass Biber mit Nutrias, den sogenannten Biberratten, verwechselt werden. Anders ihre größeren Verwandten stammen die Nutrias aus Südamerika und wurden vom Menschen in Europa eingeführt. Seither verbreiten sich die Tiere in Deutschland rasant.

Am Ufer einer überschwemmten Oderwiese, unweit der Ortschaft Lebus (Märkisch-Oderland), knabbert in den frühen Morgenstunden ein Biber die Rinde von Weidenästen ab. Quelle: dpa-Zentralbild

Biber und Nutrias unterscheiden sich insbesondere durch den Schwanz: Anders als bei Bibern ist der von Nutrias rund und nicht flach. Außerdem sind die eingewanderten Nagetiere mit 60 Zentimeter Körperlänge wesentlich kleiner. Weil Nutrias Löcher in Deichanlagen und Uferböschungen graben, werden sie als Problem betrachtet. Seit 2019 koordiniert die niedersächsische Landwirtschaftskammer die gezielte Bejagung der Tiere.

Von Max Brasch