Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Bitte bleib ruhig“ als letzte Worte
Die Region Göttingen „Bitte bleib ruhig“ als letzte Worte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 05.08.2011
Von Matthias Heinzel
Schauplatz eines Mordes: die Europaallee.
Schauplatz eines Mordes: die Europaallee. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Der in Kasachstan geborene deutsche Staatsbürger Artur B. hatte mit einem Freund seiner 46-jährigen Ex-Frau am 9. Februar dieses Jahres im 7. Stock eines Mietblocks auf dem Holtenser Berg aufgelauert. Als die Frau mit ihrem neuen Lebensgefährten aus dem Fahrstuhl des Gebäudes an der Europaallee trat, ging alles blitzschnell, so die Erkenntnisse der Ermittler. Die Frau konnte noch die Worte „Artur, bitte bleib ruhig, bitte bleib ruhig“ stammeln, bevor ihr der 49-Jährige mit einer kleinkalibrigen Pistole aus kurzer Distanz direkt in den Kopf schoss. Danach gab es ein Gerangel mit dem neuen Freund der Frau, dem im Kampfgetümmel unter anderem büschelweise Haare ausgerissen wurden. Der Mann konnte sich schließlich in den Flur eines Nachbarhauses retten.

Zur Tatzeit war Artur B. betrunken. Als Tatmotiv nimmt die Staatsanwaltschaft Eifersucht an. Der zur Tatzeit 48-jährige Mann habe seine Ex-Ehefrau keinem anderen Mann überlassen wollen, so die Anklage.

Bisher nicht bekannt war, dass nach dem tödlichen Schuss auf die Frau offenbar weitere Schüsse abgefeuert wurden. Eine Untersuchung des Landeskriminalamtes ergab, dass eine der beiden am Tatort aufgefundenen Patronen ebenfalls abgefeuert worden war, aber nicht gezündet hatte. Möglicherweise könnte dies dem Freund der 46-jährigen Frau das Leben gerettet haben. Der Mann war in Todesangst in ein Nachbarhaus geflohen und hatte von dort die Polizei verständigt. Gegenüber den Beamten gab er an, dass beide Männer bewaffnet gewesen seien. Nachdem seine Begleiterin niedergeschossen worden war, hätten sie ihre Waffen auf ihn gerichtet und auch geschossen. Er habe Funken sprühen sehen und es knallen gehört, dann seien sie auf ihn losgegangen. Nach heftiger Gegenwehr habe er schließlich fliehen können.

Der Verhandlung folgte der Angeklagte schweigend und teilnahmslos wirkend mit gesenktem Kopf. Der Prozess wird am kommenden Montag fortgesetzt.