Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Blockwart, Unrat-Kataster und Saison-Tonnen
Die Region Göttingen Blockwart, Unrat-Kataster und Saison-Tonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 17.09.2009
Anzeige

Auslöser der überraschenden Ratsdebatte waren zwei CDU-Anträge: Die Fraktion regte eine Saison-Biotonne an, die vor allem Gartenbesitzer nur während der Sommerzeit nutzen und an die Straße stellen können. Häufig hätten sie im Winter eher wenig organische Abfälle, im Sommer hingegen viel Rasen und andere Gartenreste, erklärte für seine Fraktion der Ratsherr Jörg Rudolph. Nicht selten würden dann geschnittene Zweige und gemähtes Gras in der Feldflur landen. Zugleich verwies er auf den Landkreis Göttingen, der schon lange erfolgreich Saisontonnen anbiete.

CDU will Sauberkeit

Auch im zweiten CDU-Antrag ging es unter anderem um Sauberkeit: Auf ihrer Seite im Internet könnte – beziehungsweise sollte – die Stadt eine Meldeplattform oder Checkliste anbieten, auf der Bürger schnell und einfach Schäden und Mängel mitteilen könnten. Beschädigungen, Verschmutzungen oder Funktionsstörungen – zum Beispiel an Ampeln – könnten hier angegeben werden, vielleicht auch mit angehängtem Bild. Das ganze passe auch gut in die Oberbürgermeister-Kampagne „Sauberes Göttingen“. Die FDP zeigte sich begeistert und lieferte gleich das Werkzeug nach: Die Stadt Köln habe mit ähnlicher Zielrichtung bereits ein gar ausgezeichnetes Internet- und PC-Programm entwickelt, das sie kostenlos an andere Kommunen weiter gebe. Titel: „Unrat-Kataster“.

Das brachte vor allem die Grünen auf die Palme: Frank Vaupel witterte hinter der „völlig überflüssigen“ Meldeplattform eine „Blockwartmentalität“. Patrick Humke-Focks (Linke) fürchtete „nach einem ersten Lachanfall“, dass so eine Checkliste missbraucht werden könne, um anderen zu schaden. Auch Bernd Grunwald (SPD) äußerte sich „erschüttert“ über dieses Spielfeld für „nachbarschaftliche Denunzianten“.

Vergeblicher Versuch

Vergeblich versuchte CDU-Fraktionschef Fritz Güntzler darauf hinzuweisen, dass so etwas in anderen Städten bereits gut funktioniere. Der Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt.

Über eine grüne Saison-Biotonne für Göttingen wird im Fachausschuss für die Stadtreinigung weiter diskutiert – obwohl es auch hierzu im Rat Vorbehalte gibt. Die Grünen fürchten, dass Müllwerker die Saisontonnen nicht von ganzjährigen Biotonnen unterscheiden könnten und warnten vor Gebührenerhöhungen. Letzteres bewegte auch die SPD. Und Werner Seiler stellte dazu die These auf: „Wer schon jetzt Gartenabfall wild entsorgt, wird sich keine Extratonne im Sommer leisten.“

Von Ulrich Schubert

Göttingen Eröffnung Kinderhaus - Platz für 30 Kinder
17.09.2009
17.09.2009