Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bratwurstglöckle in Göttingen soll nach Umbau Mitte September wieder öffnen
Die Region Göttingen Bratwurstglöckle in Göttingen soll nach Umbau Mitte September wieder öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 30.08.2013
Bratwurstglöckle kurz vor Ende der Renovierung: Chefin Jacqueline Bodem grillt vor der Tür. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Und beantwortete Fragen – zum Beispiel zum Termin der Wiedereröffnung. „Wir peilen Mitte September an“. Ob die Bratwürste weiterhin von Sommer stammten? „Selbstverständlich“. Ob sie auf dem Holzkohlegrill zubereitet würden? „Natürlich“. Und ob die Atmosphäre beibehalten wird? „Auf jeden Fall – nur wird der Imbiss aufgrund der Umbaumaßnahmen etwas kleinere Ausmaße haben als bisher.“

Einige ließen sich Bodems Dreigängemenü – Bratwurst im Brötchen mit Senf – in die Hand drücken und gingen nach einem kurzen Plausch weiter. Andere setzten sich auf die bereitgestellten Holzbänke und genossen die Sonnenstrahlen. Einer von ihnen war Udo Breger. „Ich bin seit 65 Jahren Stammkunde und habe Generationen von Verkäuferinnen erlebt“, erzählte der 72-Jährige.

Bratwurstglöckle gehört zum Pflichtprogramm

Er lebe jetzt in Basel, komme vier- bis fünfmal im Jahr nach Göttingen: „Ein Besuch des Bratwurstglöckles gehört da zum Pflichtprogramm.“ Das sieht Thomas Zigan (48), geborener Göttinger, jetzt Polizist in Essen, genauso: „Schon als kleiner Junge hab ich immer hier gegessen. Die Atmosphäre ist urig – der Anzugträger steht neben dem Bauarbeiter, und beide ziehen sich eine Currywurst rein.“

Für zwei Sonnabende – den vergangenen und den die Woche davor – hatte Bodem sich von der Stadt eine Genehmigung für ihren Stand geholt. Weitere Wurstverkäufe dieser Art werde es aber leider aus Zeitgründen nicht geben, sagt sie. Sie hoffe jetzt vielmehr darauf, dass die Arbeiten an ihrem Imbiss zügig vorangehen: „Der Rohbau wurde mir bereits übergeben. Wenn alles klappt, machen wir am 16. September wieder auf.“

Von Hauke Rudolph