Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bundespräsident Steinmeier übernimmt Patenschaft für Baby Henry
Die Region Göttingen

Bundespräsident Steinmeier übernimmt Patenschaft für Baby Henry  aus Göttingen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 16.12.2020
Petra Broistedt übergibt die Patenschaftsurkunde an Constanze Raddatz und Sohn Henry.
Petra Broistedt übergibt die Patenschaftsurkunde an Constanze Raddatz und Sohn Henry. Quelle: r / Stadt Göttingen
Anzeige
Göttingen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Ehrenpatenschaft für den zwei Monate alten Henry Raddatz aus Göttingen übernommen. Sozialdezernentin Petra Broistedt überreichte der Mutter Constanze Raddatz im Neuen Rathaus die Patenschaftsurkunde, verbunden mit einem Bild des Bundespräsidenten samt Autogramm und 500 Euro als Patenschaftsgeschenk, teilte die Göttinger Stadtverwaltung mit.

Henry Raddatz ist das siebte Kind der Familie aus Grone. „Henry ist unser Überraschungspaket“ erzählte die 37-jährige Erzieherin Constanze Raddatz lachend, „Drei Ärzte haben unabhängig voneinander gesagt, es wird ein Mädchen. Erst bei der Geburt stellten wir fest: Es ist ein Junge. Deshalb hatten wir noch keinen Namen, aber immerhin hatten wir noch Sachen von den anderen beiden Jungs.“ Die sechs Geschwister, zwei Jungen und vier Mädchen im Alter von einem bis 18 Jahren, waren zur feierlichen Übergabe in kleinem Rahmen nicht mitgekommen. „Henrys Geschwister sind zu Hause bei Papa“, erklärte Constanze Raddatz, also bei ihrem 40-jährigen Ehemann Thomas, von Beruf Bürokaufmann.

„Es ist gut so, wie es ist“

Sozialdezernentin Broistedt sagte anerkennend, die Familie mit sieben Kindern auf diese Weise ehren zu können, sei eine tolle Sache. „Es gibt in Göttingen so viele Single-Haushalte“, da sei Familie Raddatz ein erfreulicher Kontrapunkt. Die Stadträtin wünschte Henry, seinen Geschwistern und den Eltern alles Gute und vor allem Gesundheit: „Bleiben Sie gesund, gerade jetzt!“

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Mit 18 hatte ich den Plan, ich bekomme später mal zwei Kinder und bin mit 30 damit durch“, berichtete Constanze Raddatz. Dann kam es anders. „Es ist gut so, wie es ist“, sagte die Mutter voller Freude und dabei auch noch entspannt wirkend: „Es ist viel Leben im Haus, aber es gibt nicht mehr Stress, nur mehr Wäsche.“ Aber „jetzt ist Schluss“ mit weiterem Nachwuchs, „ich liebe meinen Beruf.“ Die Berufstätigkeit der Erzieherin musste seit 2017 ruhen, das soll sich wieder ändern.

Henry sagte zu alledem – nichts. Er gab kaum einen Laut von sich, schaute sich die Übergabe seelenruhig und ein wenig müde an. Später wird er es zu schätzen wissen, dass seine Eltern ihm für das Patengeschenk des Bundespräsidenten ein eigenes Konto einrichten werden.

Bedeutung der Familie für das Gemeinwesen

Der Bundespräsident übernimmt auf Antrag der Eltern die Ehrenpatenschaft für das siebte Kind einer Familie. Er kann auch für ein später geborenes Kind gestellt werden, aber je Familie kann es nur eine Ehrenpatenschaft geben. Sie ist mit der Taufpatenschaft nicht zu vergleichen. In erster Linie hat sie symbolischen Charakter, soll die Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck bringen und die Bedeutung der Familie für das Gemeinwesen hervorheben. Nicht zuletzt soll die Ehrenpatenschaft dazu beitragen, das Sozialprestige kinderreicher Familien zu stärken. Seit 1949 wurden rund mit Stand 31. Dezember 2019 81250 Ehrenpatenschaften übernommen.

Von red