Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bundesweit jährlich mehr als 500 schwere Verbrennungen
Die Region Göttingen Bundesweit jährlich mehr als 500 schwere Verbrennungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 27.07.2009
Gefährliche Kombination: Grillfeuer und Alkohol.
Gefährliche Kombination: Grillfeuer und Alkohol. Quelle: EF
Anzeige

Die Johanniter Unfallhilfe in Göttingen hat jetzt Erste-Hilfe-Tipps zusammengestellt für den Fall, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Grillparty in einem Inferno endet. „Als Faustregel gilt: Bei Verbrennungen im Gesicht, an den Händen oder den Genitalien sofort den Rettungsdienst rufen“, empfiehlt Meike Feuerhahn, Ausbildungsleitung und Rettungssanitäterin bei den Johannitern in Göttingen. Bei Verletzungen, die größer sind als ein Handteller, sollte auf jeden Fall professionelle Hilfe gerufen werden. Feuerhahn spricht aus Erfahrung: Seit neun Jahren ist sie bei den Johannitern tätig.

„Brandwunden sofort und maximal zehn Minuten kühlen, möglichst mit fließendem, handwarmem Wasser. Im Gesicht nur mit feuchten Tüchern behandeln. Wenn der Schmerz nachlässt, das Kühlen unterbrechen bevor es dem Betroffenen unangenehm wird oder Kältezittern als Anzeichen beginnender Unterkühlung einsetzt“, erklärt Meike Feuerhahn. Die Verbrennungen sollten allerdings nicht gekühlt werden, wenn die verbrannte Körperoberfläche bei Erwachsenen größer als zwei DIN-A-4-Seiten ist. Durch großflächige, schwere Verbrennungen drohen zudem Atem- und Kreislaufstörungen. Gleiches gelte für Verbrennungen im Gesicht, berichtet Feuerhahn.

Besonders Kinder, die sich in der Nähe des Grills aufhalten, seien nach Auskunft der Rettungssanitäterin gefährdet. Wegen ihrer Körpergröße befinde sich der Grillrost und die Befeuerung oft in Kopfhöhe, so dass Flammen sie im Gesicht schwer verletzen können.

Hat die Kleidung einer Person durch Stichflammen Feuer gefangen, sei schnelles Handeln lebensrettend: „Mit einer Decke können die Flammen erstickt werden, alternativ sollten die Helfer die betroffene Person auf dem Boden hin- und her wälzen und sie mit Wasser übergießen“, rät Feuerhahn. Wird zum Löschen ein Feuerlöschern verwendet, dürfe die Düse „auf keinen Fall“ auf das Gesicht des Verletzten gerichtet werden.

Von mib

27.07.2009
27.07.2009