Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen CDU-Kandidaten erarbeiten Wahlprogramm
Die Region Göttingen CDU-Kandidaten erarbeiten Wahlprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 28.06.2016
Von Ulrich Schubert
Fritz Güntzler Quelle: r
Anzeige
Göttingen/Osterode

„Wir wollen die Menschen mitnehmen und nicht in Hinterzimmern entscheiden“, beschrieb nach der Konferenz die CDU-Kreisvorsitzende aus Osterode, Susanne Mackensen-Eder, die Linie ihrer Parteiarbeit nach der Kommunalwahl im September. Vor diesem Hintergrund sei das Wahlprogramm unter anderem geprägt von einem „klaren Bekenntnis zum ländlichen Raum, zur wirtschaftlichen Profilbildung, guten Bildung und zu einem guten Miteinander der Generationen“, ergänzte der Göttinger Parteivorsitzende Fritz Güntzler.

Mit der Forderung nach mehr Bürgerbeteiligung kritisierte die CDU in beiden Landkreisen erneut auch „die Art und Weise“, wie die bevorstehende Fusion von Göttingen und Osterode „zustande gekommen ist“, so Andreas Körner, Fraktionsvorsitzender im Osteroder Kreistag. Der Bürgerwille sei dabei nicht ernst genommen worden.

Anzeige

Als gute Demokraten „wollen wir jetzt aber mit aller Kraft daran arbeiten, dass der neue Landkreis eine positive Entwicklung nimmt“, versicherte der Fraktionschef im Göttinger Kreistag, Harald Noack. Dazu gehöre auch, dass der Landkreis nicht immer mehr Aufgaben an sich ziehe, sondern den Städten und Gemeinden finanzielle Spielräume für eigene Entscheidungen lasse, forderte der CDU-Landratskandidat Ludwig Theuvsen.

In 16 Kapiteln haben die Christdemokraten ihre Ziele für die Wahl und ihre künftige Arbeit im Kreistag formuliert. Den größten Raum nimmt darin der Bereich Schule und Bildung ein.

Unter anderem will die CDU alle Schulstandorte unter Trägerschaft des Landkreises erhalten, alle Schulformen gleich behandeln und Schüler in der Sekundarstufe II bei den Fahrtkosten unterstützen. Im Bereich Sicherheit und Hilfe fordert sie den Fortbestand beider Feuerwehrleitstellen bis mindestens 2021. Überraschend ist der Vorschlag, dass Bürger keine Gebühr mehr zahlen sollten, wenn sie ihren Abfall selbst zur Entsorgungsstelle bringen. us

Göttingen Sigmar Gabriel im Gespräch - Townhall am Ticker verfolgen
Christoph Oppermann 28.06.2016
Göttingen A7-Zubringer B 27 - Fast alle Lkw zu schnell
Ulrich Schubert 01.07.2016
01.07.2016