Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Cinema ist weiter auf Raumsuche
Die Region Göttingen Cinema ist weiter auf Raumsuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 26.08.2011
Von Michael Brakemeier
Früher Mensa, bald Kino? Filmkunstfreunde Göttingen sähen hier gerne das neue Cinema.
Früher Mensa, bald Kino? Filmkunstfreunde Göttingen sähen hier gerne das neue Cinema. Quelle: CH
Anzeige
Göttingen

Der bisherige Favorit, erläutert Sonnenberg, ist die ehemalige Mensa am Wilhelmsplatz, die im Besitz des Studentenwerkes ist. „Unsere Maximalvorstellung“, sagt Sonnenburg. Ein Kulturzentrum könnte dort in den beiden unteren Räumen von ehemaliger Taberna und Mensa und dem oben gelegenen Saal entstehen. Das kostet. Das weiß auch der Verein: „Rund eine Million Euro“, schätzt Sonnenburg. Geld, das weder der Verein noch Cinema-Betreiberin Alexandra Kirchner allein aufbringen können. „Mit einem Konzept könnten wir auf Sponsorensuche gehen.“ Aber so lange nicht, klar ist, ob die Räume überhaupt zu haben sind, mache es keinen Sinn ein Konzept zu erstellen, sagt Sonnenburg.

Laut Sonnenburg habe es bereits Gespräche mit dem Studentenwerk gegeben. „Noch haben wir keine Absage“, sagt er und wertet das zunächst als gutes Zeichen. Jörg Magull, geschäftsführendes Vorstandsmitglied beim Studentenwerk, erklärt, dass sich der Vorstand noch nicht abschließend zu dem Thema geäußert habe. Derzeit gebe es „viele Anfragen“, von Interessenten, die den Stammsitz des Studentenwerkes für ihre Zwecke nutzen wollten. Bei der Einrichtung eines Kinos sieht Magull in den erforderlichen „größeren“ und teuren Umbauten, die ein Kinobetrieb erfordert, die größten Schwierigkeiten. Auch stehe der Bau unter Denkmalschutz.

Nach Tageblatt-Informationen ist auch die Universität an der Nutzung der ehemaligen Mensa interessiert. Mehr Platz für Repräsentationsflächen wünscht sich die Uni. Deren Pressesprecher Bernd Ebeling will das allerdings nicht kommentieren. „Wir sind immer offen für Gespräche“, sagt Ebeling.