Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Corona: 208 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen infiziert
Die Region Göttingen Corona: 208 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen infiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 31.03.2020
Neue Fälle von Corona im Stadt und Landkreis Göttingen (Symbolbild) Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Göttingen

Neue Corona-Fallzahlen aus der Region von Dienstagmorgen: 208 Menschen sind aktuell von einer Infektion mit dem Coronavirus betroffen. 52 der Infizierten leben in der Stadt Göttingen, 156 im weiteren Kreisgebiet. Das teilt die Göttinger Kreisverwaltung mit. Bei drei der Betroffenen sei der Wohnort noch nicht erfasst.

Die Verteilung der Fälle im Landkreis:

Anzeige

Im Altkreis Osterode (Städte Osterode am Harz, Bad Lauterberg im Harz, Herzberg am Harz und Bad Sachsa sowie Samtgemeinde Hattorf am Harz und Gemeinden Bad Grund (Harz) und Walkenried) gibt es nach Angaben der Verwaltung aktuell 118 Fälle.

Im Gebiet des Altkreises Duderstadt (Stadt Duderstadt, Samtgemeinde Gieboldehausen) inklusive der kompletten Samtgemeinde Radolfshausen seien sechs der infizierten Personen gemeldet.

Im Gebiet des Altkreises Hann. Münden (Stadt Hann. Münden, Samtgemeinde Dransfeld und Gemeinde Staufenberg) gebe es 17 Fälle.

Im Bereich des früheren Altkreises Göttingen (Flecken Bovenden, Gemeinden Rosdorf , Gleichen und Friedland – ohne Stadt Göttingen) sowie des Fleckens Adelebsen seien zwölf infizierte Personen gemeldet.

Auffällig ist ein massiver Anstieg der Fallzahlen im Bereich des Altkreises Osterode in den vergangenen Tagen. Dieser sei vor allem auf ein Alten- und Pflegeheim mit angeschlossenem ambulanten Pflegedienst in Herzberg zurückzuführen. Nachdem bei einer Person im Pflegeheim eine Infektion nachgewiesen worden war, wurden nach Angaben der Verwaltung innerhalb kurzer Zeit sämtliche Beschäftigte und Bewohner der Einrichtung auf das Coronavirus getestet. „Das war möglich, weil die Universitätsmedizin Göttingen kurzfristig Kapazitäten zur Verfügung gestellt hat, um die Proben auszuwerten“, erklärt Kreisrätin Marlies Dornieden. „Nur so konnten die Betroffenen schnell identifiziert und entsprechende Maßnahmen wie Quarantäne und Separierung von Nicht-Infizierten umgesetzt werden.“

Lesen Sie auch: Menschen in Altenheim und Pflegedienst in Herzberg infiziert

„Es gab zahlreiche positive Befunde. Darauf konnte der Stab des Landkreises unmittelbar reagieren und schon über das Wochenende auf gesicherter Datenbasis aktiv werden, Schutzausstattung organisieren, Ersatz-Pflegekräfte akquirieren und organisatorische Schutzmaßnahmen in der Einrichtung begleiten“, erläutert Kreisrätin Dornieden, Leiterin des Stabes des Landkreises.

Infektionen im Landkreis Northeim

Im Landkreis Northeim gebe es aktuell 41 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus, teilte die Kreisverwaltung mit. Im Vergleich zum Vortag ist damit ein neuer Fall bekannt geworden. Neun Personen gelten mittlerweile als genesen.

Bei dem neuen Fall handelt es sich nach Angaben der Verwaltung um einen Mann mittleren Alters. Er habe Kontakt mit einer infizierten Person gehabt. Der Mann sei in einem kritischen Zustand und befinde sich im Krankenhaus.

Infektionen im Landkreis Eichsfeld

Im Landkreis Eichsfeld ist die Zahl der bestätigten Infektionen um einen weiteren Fall auf 52 gestiegen. Sechs Patienten werden nach Angaben der Kreisverwaltung stationär behandelt.

Die meisten Fälle gibt es in Dingelstädt. Dort sind zwölf Fälle registriert. In Heilbad Heiligenstadt gibt es neun, in Teistungen fünf bestätigte Infektionen. Alle übrigen Fälle verteilen sich über den gesamten Landkreis.

Das Landratsamt weist darauf hin, dass zum Schutz der Bewohner stationärer Einrichtungen der Pflege und besonderer Wohnformen für Menschen mit Behinderungen ein Besuchsverbot besteht. Über Ausnahmen unter Beachtung der strengen Hygienevorschriften entscheidet nach Angaben der Kreisverwaltung die jeweilige Einrichtung im Einzelfall. Es wird jedoch empfohlen, unbedingt von Besuchen abzusehen.

Allgemeine Hinweise zum Thema Coronavirus

Für Fragen und Hinweise zum Thema Coronavirus haben Stadt und Landkreis Göttingen ein Bürgertelefon eingerichtet: Telefon 0551 70 75-100. Es ist von Montag bis Sonntag täglich von 8 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr erreichbar. Eine medizinische Beratung finde nicht statt, das Bürgertelefon sei kein Ersatz für den Kontakt zum Hausarzt, heißt es. Bei Verdacht auf eine Infektion wenden sich Betroffene telefonisch an die Hausärztin oder den Hausarzt.

Das Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen dürfe nicht eigenmächtig aufgesucht werden. Dort würden ausschließlich Personen getestet, die zuvor von ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt verbindlich angemeldet wurden. Darauf weist der Landkreis hin.

Für Gewerbetreibende bietet die Wirtschaftsförderung Region Göttingen WRG Informationen auf ihrer Webseite an und ist für Fragen erreichbar unter Telefon 0551 525-4980. Gesonderte Informationen für Selbständige und Freiberufler sind auf der Webseite des Landkreises eingestellt.

Die GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) bietet unter 0551/547 43-24 das GWG-Unternehmertelefon (montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr) sowie eine Informationsseite für Unternehmen.

Alle Details zum Coronavirus und zur Lage in Stadt und Landkreis Göttingen gibt es im Liveticker des Göttinger Tageblattes.

Der Landkreis empfiehlt, die kostenlose Katwarn-App von Landkreis und Stadt Göttingen für das Smartphone oder den Tablet-PC herunterzuladen. Hier würden wesentliche Nachrichten und Warnungen eingestellt. Sie steht im jeweiligen App-Store bereit – Google Play und Apple App-Store.

Von vsz

Anzeige