Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Corona: 213 Personen in Stadt und Landkreis Göttingen aktuell infiziert
Die Region Göttingen

Corona: 213 Personen in Stadt und Landkreis Göttingen aktuell infiziert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 30.10.2020
Die Zahl der positiv getesteten Personen steigt in Göttingen auf 213. Quelle: dpa
Anzeige
Region

Die Zahl der positiv getesteten Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen liegt am Freitag bei 213. Der Inzidenzwert, also die Quote der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner*innen in den vergangenen sieben Tagen, liegt nach Angaben des maßgeblichen aktuellen Lageberichts des Landes bei 52,4, teilt die Göttinger Stadtverwaltung mit.

Damit würden jetzt die vom Land und vom Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis beschlossenen Maßnahmen gelten: Maskenpflicht gilt in der Stadt Göttingen auf den Wallanlagen, innerhalb des Walls (Innenstadt) sowie am Albaniplatz; in der Stadt Bad Lauterberg im Harz in der Innenstadt auf dem sogenannten Boulevard. Außerdem dürfen maximal zehn Personen aus zwei Haushalten bzw. enge Angehörige privat, in der Öffentlichkeit bzw. in Gaststätten zusammenkommen. Veranstaltungen mit sitzendem Publikum dürfen maximal 100 Gäste umfassen.

Anzeige
GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Die Gesamtzahl bestätigter Infektionen mit dem Corona-Virus liegt nach Angaben der Stadtverwaltung bei 1.849, das sind 38 mehr als am Vortag; davon sind 693 (+14) in der Stadt Göttingen gemeldet, 1.156 (+24) im weiteren Kreisgebiet gemeldet. 1.551 Personen (+24) gelten als von der Infektion genesen. Die Zahl der am Coronavirus gestorbenen Personen liegt unverändert bei 85.

Die Fallzahlen zum Corona-Geschehen in den Städten und Gemeinden (Gesamtzahl Infizierte / aktuell Erkrankte)

Flecken Adelebsen (13 / 3)

Gemeinde Bad Grund (Harz) (49 / 3)

Stadt Bad Lauterberg im Harz (106 / 11)

Stadt Bad Sachsa (83 / 1)

Flecken Bovenden (32 / 3)

Samtgemeinde Dransfeld (21 / 7)

Stadt Duderstadt (132 / 43)

Gemeinde Friedland (69 / 3)

Samtgemeinde Gieboldehausen (72 / 21)

Gemeinde Gleichen (35 / 4)

Stadt Göttingen (693 / 65)

Stadt Hann. Münden (61 / 14)

Samtgemeinde Hattorf am Harz (63 / 12)

Stadt Herzberg am Harz (232 / 11)

Stadt Osterode am Harz (115 / 4)

Samtgemeinde Radolfshausen (7 / 1)

Gemeinde Rosdorf (52 / 3)

Gemeinde Staufenberg (10 / 4)

Gemeinde Walkenried (4 / 0)

Drei Kindertagesstätten in Stadt und Landkreis (Kita Grone, Träger: Stadt Göttingen; Kindertagesstätte Sellenfried Rosdorf, Träger: Ev.luth. Kirchenkreis Göttingen und Katholische Kindertagesstätte St. Josef, Träger: Kath. Kirchengemeinde St. Josef Herzberg am Harz) haben jeweils einen Infektionsfall. Alle drei Kitas arbeiten nach Angaben der Stadtverwaltung mit einem offenen Konzept, das heißt, die Kinder sind einzelnen Gruppen nicht fest zugeordnet. Das macht alle Beschäftigten sowie die Kinder zu Kontaktpersonen der Kategorie 1; eine Quarantäne für vierzehn Tage wurde für alle angeordnet.

Am 23. Oktober habe der letzte potenziell infektiöse Kontakt der Erzieherinnen zu den übrigen Beschäftigten beziehungsweise zu den Kindern, sodass die Quarantäne am Freitag, 6. November ende. Kenntnisse über die positiven Fälle hatte das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen erst am Abend des 27. Oktober erlangt, teilt die Stadtverwaltung mit. Ein Reihentest könnte aufgrund der bestehenden Testkapazitäten in den Laboren erst am Montag, 2. November, starten. Ergebnisse daraus seien wiederum frühestens für Mittwoch oder Donnerstag, 4. bzw. 5. November, zu erwarten. Da kurz darauf die Quarantänezeit ablaufe, werde darauf verzichtet, alle Personen zu testen. Da sich zudem alle Infizierten und deren Kontaktpersonen Kategorie 1 in Quarantäne befinden, gehe kein Infektionsrisiko von ihnen aus. Sollten die Betroffenen in der Zwischenzeit Symptome entwickeln, erfolge ein Test ohnehin durch die behandelnde Ärzte.

Inzidenzwert im Landkreis Northeim steigt auf 27,2

Im Landkreis Northeim haben sich gegenüber Donnerstag neun weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit erhöht sich die Zahl der Infizierten seit Pandemiebeginn auf 388. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 388 Corona-Infektionen bekannt geworden, teilt die Kreisverwaltung mit. 204 Menschen gelten als genesen. 177 sind aktuell erkrankt, acht mehr als am Vortag, und sieben sind verstorben. Der 7-Tageinzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner ist von 24, 4 auf 27,2 gestiegen.

Bei den Neuerkrankungen handele es sich um eine männliche Person jüngeren Alters, drei männlichen Personen mittleren Alters und zwei männlichen Personen fortgeschrittenen Alters, sowie einer weiblichen Person jüngeren Alters und zwei weiblichen Personen fortgeschrittenen Alters. Die Ansteckungswege seien derzeit unbekannt. Die Infizierten klagen über verschiedene Symptome, wie Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche und Geschmacksverlust.

Die Infizierten verteilen sich folgendermaßen: Raum Bad Gandersheim (133), Bodenfelde (1), Dassel (4), Einbeck (15), Hardegsen (2), Kalefeld (5), Katlenburg-Lindau (0), Moringen (1), Nörten-Hardenberg (0), Northeim (12), Uslar (4) stammen.

Inzidenzwert im Landkreis Eichsfeld bei 60

Im Landkreis Eichsfeld sind seit Donnerstag elf weitere Personen positiv auf das Virus getestet worden. Betroffen ist nach Angaben der Kreisverwaltung auch eine weitere Kindertagesstätte. Nach derzeitiger Risikoeinschätzung des Gesundheitsamtes sei jedoch nicht von einer Schließung der Einrichtung auszugehen. Derzeit würden alle Maßnahmen zur Kontaktermittlung eingeleitet, um die betroffenen Familien zeitnah zu kontaktieren sowie eine Abstrichaktion zu organisieren. 16 Patienten seien in stationärer Behandlung, zwei davon mit schwerem Verlauf. 261 Patienten gelten als Genesen, 13 sind verstorben. Der 7-Tages-Inzidenz liege derzeit bei 60,0. Aktuell infiziert sind 113 Personen. Besonders betroffen sind Uder mit 6, Heilbad Heiligenstadt mit 19, Steinbach mit 6, Heuthen mit 7, Küllstedt mit 9 und Leinefelde mit 7 infizierten Personen. Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet.

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Alle Details zum Corona-Virus und zur Lage in der Region stellt das Tageblatt täglich in der Corona-Übersicht zusammen. Die tagesaktuellen Infektionszahlen gibt es hier. Im Corona-Liveblog hält Sie das Tageblatt über aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus auf dem Laufenden.

Das Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen darf nicht eigenmächtig aufgesucht werden. Dort würden ausschließlich Personen getestet, die zuvor von ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt verbindlich angemeldet wurden. Darauf weist der Landkreis hin.

Für Gewerbetreibende bietet die Wirtschaftsförderung Region Göttingen WRG Informationen auf ihrer Webseite an und ist für Fragen erreichbar unter Telefon 05 51 / 5 25 49 80. Gesonderte Informationen für Selbstständige und Freiberufler sind auf der Webseite des Landkreises eingestellt.

Für Beratung bei unklaren Fallkonstellationen steht nach Angaben der Kreisverwaltung die Corona-Hotline wirtschaftliche Notfälle des Landkreises zur Verfügung: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr; Telefon 0551 525-3001 oder E-Mail Corona-Hilfen@landkreisgoettingen.de.

Die GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) bietet unter 05 51 / 5 47 43 24 das GWG-Unternehmertelefon (montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr) sowie eine Informationsseite für Unternehmen.

Bei Fragen und Anregungen zum Familienalltag in Corona-Zeiten bietet die Kreisverwaltung eine Sprechstunde für Familien an: Montag zwischen 10 und 12 Uhr sowie Donnerstag von 15 bis 17 Uhr; Telefon 0551 525-2660 oder E-Mail familientelefon@landkreisgoettingen.de.

Der Landkreis empfiehlt, die kostenlose Katwarn-App von Landkreis und Stadt Göttingen für das Smartphone oder den Tablet-PC herunterzuladen. Die Bundesregierung bewirbt die Corona-Warn-App, mit der Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. Die Apps stehen in den jeweiligen App-Stores bei Google und Apple bereit.

Lesen Sie auch

Von Vera Wölk