Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Corona-Krise? Lob des Föderalismus von Göttinger Politik-Professor
Die Region Göttingen Corona-Krise? Lob des Föderalismus von Göttinger Politik-Professor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 11.04.2020
Andreas Busch Quelle: privat
Anzeige
Göttingen

Für die Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland gibt es vom Göttinger Politik-Professor Andreas Busch ein „Lob des Föderalismus“. Im Video-Interview mit dem Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt äußerte er, dass das System in Deutschland besser mit der Krisensituation zurechtkomme als manche hochzentralisierten Staaten. Das politische System in Deutschland sei ohnehin auf Kooperation ausgelegt, deshalb habe es die Krise bislang auch gut bewältigen können. „Das System funktioniert ausgesprochen gut“, fasst Busch seinen Eindruck des Regierungshandelns der vergangenen Wochen in Deutschland zusammen.

Glück, so Busch, habe Deutschland auch mit den handelnden Personen, jedenfalls „zum allergrößten Teil“. Auch darin unterscheide sich Deutschland aktuell sehr von anderen Ländern.

Anzeige

Auch die Geschwindigkeit von Regierungshandeln lobt der Göttinger Politik-Professor: „Die schwarze Null, über die wir gestritten haben, ist längst aus dem Fenster geschmissen worden.“ Kritisch sieht er indes die Diskussion um die Einschränkung von Grundrechten. Diese seien nicht schrankenlos, sondern fänden ihre Grenzen an den Grundrechten anderer.

Andreas Busch ist seit 2008 Professor für Vergleichende Politikwissenschaft und Politische Ökonomie an der Universität Göttingen. Das vollständige Interview gibt es als Video unter diesem Link.

Andreas Busch:Twitter: https://twitter.com/anbusch

Christoph Oppermann: E-Mail: c.oppermann@goettinger-tageblatt.de Twitter: https://twitter.com/tooppermann

Von Christoph Oppermann

Anzeige