Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Stadt ruft zum Masken-Nähen auf
Die Region Göttingen Stadt ruft zum Masken-Nähen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 15.06.2020
Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler appelliert an die Göttinger, sich und andere durch Masken zu schützen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Im April hatte die Stadt Göttingen bereits einmal einen Aufruf zum Masken-Nähen gestartet. Mit beachtlichem Erfolg: Etwa 7000 selbst genähte Masken wurden abgegeben und konnten anschließend beispielsweise an soziale Einrichtungen verteilt werden. Jetzt hat Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler seinen Appell erneuert.

Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Lage gelte es weiterhin, zum eigenen Schutz sowie zum Schutz anderer Mund und Nase zu bedecken. Damit auch wirklich allen Göttingern ein entsprechender Schutz zur Verfügung steht, reaktiviert die Stadtverwaltung ihre Masken-Näh-Aktion. Wer sich beteiligen möchte, kann sich das benötigte Material im Spendenzentrum in der Robert-Bosch-Breite 1 abholen und die fertigen Masken später an gleicher Stelle wieder abgeben.

Anzeige

Lesen Sie auch: Corona-Massentest in Göttinger Wohnkomplex: So lief der erste Tag

Landesweite Regelung

Das Tragen einer Maske hat sich bei vielen Menschen in den vergangenen Wochen eingespielt – doch nicht bei allen. Dabei könnten die Mund-Nasen-Schutzmaske oder eine textile Behelfsmaske Tröpfchen, die man beispielsweise beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstoße, abgefangen werden, schreibt die Stadt in ihrer jüngsten Mitteilung. „Das kann das Risiko verringern, eine andere Person mit SARS-CoV-2 anzustecken.“

Die Regeln zum Tragen von Masken ist hierzulande durch die „Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus“ festgeschrieben. Dort heißt es, dass Besucher und Kunden von Verkaufsstellen, Geschäften und Dienstleistungseinrichtungen grundsätzlich verpflichtet sind, einen sogenannten Mund-Nase-Schutz zu tragen. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind hingegen aus Sicherheitsgründen Banken, Sparkassen und Geldautomaten. In Einkaufszentren gilt die Pflicht, in Fußgängerzonen hingegen nicht, hier wird das Tragen der Maske lediglich empfohlen.

Keine Maske im Auto

Im Straßenverkehr ist es bezüglich der Maskenpflicht ebenfalls etwas uneinheitlich. Während die Maske in Bus und Bahn verpflichtend getragen werden muss, ist sie im privaten Kraftverkehr nur dann erlaubt, wenn sie zum Schutz der Mitfahrenden getragen wird. Gleiches gilt auch im gewerblichen Lastverkehr.

Wie eine Maske beschaffen sein muss, ist ebenfalls in der Verordnung geregelt: „Eine Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne des Absatzes 1 ist insbesondere jede textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie. Geeignet sind auch Schals, Tücher, Buffs, aus Baumwolle oder anderem geeignetem Material selbst hergestellte Masken oder Ähnliches. “

Die Materialabholung im Göttinger Spendenzentrum ist montags von 13 bis 15 Uhr, sowie donnerstags von 10 bis 13 Uhr möglich. Die genähten Masken können außerdem zu folgenden Zeiten abgegeben werden: montags von 14 bis 16 Uhr, dienstags von 14 bis 18 Uhr, mittwochs von 8.30 bis 12, sowie von 14 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr.

Von Markus Scharf

Anzeige