Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Coronavirus: Weitere Einschränkungen für Stadt und Landkreis Göttingen
Die Region Göttingen Coronavirus: Weitere Einschränkungen für Stadt und Landkreis Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 20.03.2020
Ab sofort bleiben Restaurants in Stadt und Landkreis geschlossen. Beide Verwaltungen verschärfen damit die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Inzwischen gibt es in Göttingen 51 mit dem Virus infizierte Patienten Quelle: Montage: mib
Anzeige
Göttingen

Stadt und Landkreis Göttingen verschärfen die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie: So bleiben Restaurants, Cafés und Mensen müssen ab sofort für Gäste geschlossen. Eine entsprechende Weisung des niedersächsischen Gesundheitsministeriums vom Freitag, die die bereits bestehenden Notfallerlasse ergänzt, hätten Stadt und Landkreis nun umgesetzt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Die dafür notwendigen Allgemeinverfügungen seien in den jeweiligen Amtsblättern von Stadt und Landkreis veröffentlicht.

Lesen Sie auch: Corona-Liveticker – Die aktuellen Entwicklungen in Göttingen und der Region

Anzeige

Es gehe konkret darum, dass Restaurants, Cafés, die Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und ähnliche Einrichtungen für Gäste zu schließen seien, heißt es weiter. Doch es gibt Ausnahmen: Die Betriebe dürften Speisen und Getränke außer Haus verkaufen, wenn die Bestellung telefonisch oder elektronisch erfolge. Gleiches gelte für gastronomische Lieferdienste. Der Verzehr von Speisen und Getränken in der Einrichtung und im Umkreis von 50 Metern herum sei aber untersagt.

„Zum Schutz der Bevölkerung vor einer Infektion mit dem Coronavirus haben die Gemeinden des Landkreises Göttingen Allgemeinverfügungen für Geschäfte und Verkaufsstellen erlassen“, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Diese konkretisierten die Vorgaben des Gesundheitsamtes für die Stadt und den Landkreis Göttingen, die seit Freitag in Kraft seien und die Schließung zahlreicher Läden und Einrichtungen anordnen.

Vorgaben für den Einzelhandel

Die Allgemeinverfügungen der Gemeinden setzten im Wesentlichen zwei Regelungen um, heißt es weiter. Erstens dürften die Verkaufsstellen, die vom Gesundheitsamt ausdrücklich von der Schließung ausgenommen sind (Lebensmittelmärkte, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser und ähnliches) ab sofort an Sonntagen öffnen. Zweitens würden Vorsichtsmaßnahmen angeordnet. Das sind unter anderem:

  • „Bei Warteschlagen vor den Geschäften oder in den Geschäften (zum Beispiel vor Kassen) muss ein Abstand zwischen den Wartenden von 1,5 Meter sichergestellt werden.“
  • „Hygienehinweise sind am Eingang anzubringen. Für Einmaltaschentücher sind Behälter mit Schwingdeckel zur Verfügung zu stellen.“
  • „Es dürfen nur so viele Kund*innen den Laden betreten, dass ein Kundenabstand untereinander von 1,5 Meter gewährleistet werden kann.“
  • „Es wird empfohlen, auf Einkaufswagen und -körbe zugunsten von Einmalbehältern oder mitgebrachten Behältnissen zu verzichten.“
  • „Kontaktlose Bezahlung ist zu bevorzugen.“

Anstieg der Infektionen

Die Zahl der am Coronavirus Infizierten ist inzwischen in Stadt und Landkreis Göttingen auf 51 gestiegen. Alle bisherigen Maßnahmen dienten in ihrer Kombination dem Schutz der Bevölkerung vor dem Virus. Deshalb gelte nach wie vor: „Direkten Kontakt zu anderen vermeiden, Abstand halten und möglichst zu Hause bleiben“, rät die Göttinger Stadtverwaltung. Nur so könne es gelingen, die Übertragungskette von Mensch zu Mensch zu verlangsam, um weniger Schwerkranke zur gleichen Zeit zu haben und dadurch die Versorgung in den Krankenhäusern sicherzustellen. Vor allem bei älteren Menschen und Menschen mit einer chronischen beziehungsweise akuten, schweren Krankheit wie Asthma oder Krebs könne eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus einen schweren Verlauf nehmen. Zahlreiche Todesfälle seien inzwischen dokumentiert.

Hotlines und Liveblog

  • Das eigens eingerichtete Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Göttingen beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus. Es ist von Montag bis Sonntag täglich von 8 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 05 51 / 7 07 51 00 erreichbar. Eine medizinische Beratung findet nicht statt, das Bürgertelefon ist kein Ersatz für den Kontakt zum Hausarzt. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen sich Betroffene telefonisch an die Hausärztin oder den Hausarzt wenden. Eindringlich wird darum gebeten, das Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen nicht eigenmächtig aufzusuchen. Dort werden ausschließlich Personen getestet, die zuvor von ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt verbindlich angemeldet wurden.
  • Für Gewerbetreibende bietet der Fachbereich Ordnung der Stadt Göttingen eine Hotline unter 05 51 / 4 00 27 67. Von 8 bis 15 Uhr werden montags bis donnerstags sowie freitags von 8 bis 12 Uhr Fragen rund um die Notfall-Erlasse des Landes beantwortet.
  • Die GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) bietet unter 05 51 / 5 47 43 24 das GWG-Unternehmertelefon (montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr) sowie eine Informationsseite für Unternehmen.
  • Die Wirtschaftsförderung Region Göttingen WRG ist unter 05 51 / 525 49 80 für Kundinnen und Kunden erreichbar.
  • Alle Details zum Coronavirus und zur Lage in Stadt und Landkreis Göttingen gibt es im Liveblog .

Von Michael Brakemeier

Anzeige