Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Denkmäler mit Farbe besprüht
Die Region Göttingen Denkmäler mit Farbe besprüht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 07.03.2019
Denkmale, wie hier auf dem Wilhelmsplatz, wurden mit Farbe besprüht. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Wer am Donnerstagmorgen den Göttinger Marktplatz passierte, sah eines von Göttingens Wahrzeichen in verändertem Zustand. Die Georg-Christoph-Lichtenberg-Statue direkt vor den Innenstadtwache der Polizei erstrahlte plötzlich in leuchtendem Lila. Und sie war nicht das einzige Denkmal, das über Nacht von Unbekannten farblich neu gestaltet worden war.

Ein lila Lichtenberg auf dem Göttinger Marktplatz zieht viel Aufmerksamkeit auf sich. Quelle: Hinzmann

Nach Angaben der Polizei waren neben Lichtenberg weitere berühmte Männer auf dem Wall Ziel der Sprüh-Attacke: Die Denkmäler von Gottfried August Bürger, Wilhelm Weber und Carl Friedrich Gauss sind ebenso besprüht worden wie Friedrich Wöhler auf dem Wöhlerplatz und Wilhelm IV. auf dem Wilhelmsplatz. Hier ist auf dem Sockel das Wort „Frauen*streik“ und auf einer der Seiten der Text „History is her story too“ zu lesen.

Anzeige

Hinweise auf politische Motivation

Die Ermittler des Staatsschutzes gehen aufgrund dieser Hinweise von einer politischen Motivation der Verursacher aus und sehen einen Bezug zum Weltfrauentag am 8. März. Konkrete Hinweise auf die Täter gebe es aber bisher nicht. Auch die Höhe des Schadens lasse sich nicht beziffern, teilte Verwaltungssprecherin Nina Winter am Donnerstag mit. Zunächst müssten professionelle Restauratoren hinzugezogen werden, um die Kosten für eine Sanierung zu ermitteln. Ein Problem bei der Entfernung der Farbe von den Bronze-Skulpturen besteht darin, dass deren Patina angegriffen und die Objekte unwiederbringlich beschädigt werden könnten. Die Stadt hat Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Mit legalen Mitteln weisen derweil mehrere Organisationen, Parteien und Gewerkschaften auf die regionalen Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag hin. Unter dem Motto „Wenn wir die Arbeit niederlegen, steht die Welt still“ sollen unter anderem die weiterhin bestehenden Missstände in der Arbeitswelt angeprangert werden. Das Bündnis ruft daher zur Teilnahme an der kämpferischen Mittagspause um 12 Uhr am Göttinger Wochenmarkt und zur Demonstration um 17 Uhr am Neuen Rathaus auf.

Kurzfristige Verlegung vom Marktplatz auf den Wochenmarkt

Eine kurzfristige Verlegung des Veranstaltungsorts hatte im Vorfeld für Missstimmung gesorgt. Der ursprünglich beantragte Marktplatz war wegen des „Italienischen Marktes“ nicht genehmigt worden. Man habe aber gemeinsam nach einer Alternative gesucht und nicht den Eindruck gewonnen, dass die Organisatoren mit der Verlegung nicht einverstanden gewesen seien, heißt es aus dem Rathaus. Der Stadt Göttingen sei Gleichberechtigung ein wesentliches Anliegen und das Frauenforum unterstütze den Aufruf sowie die Kundgebung.

Von Markus Scharf

Anzeige