Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Deutsches und Junges Theater in Göttingen sollen besser kooperieren
Die Region Göttingen Deutsches und Junges Theater in Göttingen sollen besser kooperieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 19.08.2013
Von Michael Brakemeier
Sollen kooperieren: Junges Theater und Deutsches Theater (im Bild) in Göttingen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Dies sichere „die größtmögliche Eigenständigkeit beider Theater, weil beide Gesellschaften in ihrer derzeitigen Form fortbestehen können“, heißt es in einer Verwaltungsvorlage zur nächsten Sitzung des Kulturausschusses. Nach mehreren Sitzungen zweier Arbeitskreise werde das Kooperationsmodell von beiden Theatern favorisiert, heißt es dort weiter. An den Arbeitsgruppen unter Leitung von Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD) waren Vertreter der Theaterleitungen, der Betriebsräte, Sachverständige und Mitglider der Finanz- und Kulturverwaltung beteilgt.

Die SPD begrüßt diese Neuorganisation. „Es ist richtig und sinnvoll, dass die vorhandenen Ressourcen beider Theater bei kaufmännischen und Verwaltungstätigkeiten, im Technik- und Werkstattbereich künftig gemeinsam genutzt werden“, sagte der Fraktionsvorsitzende Frank-Peter Arndt.Die Planung gemeinsamer Stücke von Deutschem und Jungem Theater im Kinder- und Jugendbereich sei zu begrüßen. Das seien neue Akzente und eine Bereicherung für das Kulturangebot der Stadt. Die Sparauflagen im Entschuldungshilfeprogramm für beide Theater von 160 000 Euro in 2013 ansteigend bis 250000 Euro ab 2017 würden durch Anstrengungen der Theater und die „intensivere Kooperation“ erwirtschaftet.

Das Thema ist am Donnerstag, 22. August, Thema im Kulturausschuss des Rates. Beginn ist um 16.30 Uhr im Neuen Rathaus, Platz der Göttinger Sieben.

Mehr zum Thema

Die Theaterlandschaft soll neu geordnet werden. Das schlägt die Kulturverwaltung der Stadt vor. Das Ziel: Im Rahmen des Entschuldungshilfeprogramms sollen das Deutsche Theater (DT) und das Junge Theater (JT) deutliche Einsparungen hinnehmen, stetig ansteigend bis 2017, dann bis 2020 jährlich 250 000 Euro. Das Geld soll von beiden Theatern zu gleichen Teilen aufgebracht werden.

Peter Krüger-Lenz 19.06.2013

Der Aufsichtsrat des Jungen Theaters (JT) muss nicht für Schäden haften, die durch mangelhafte Aufsicht entstanden und zur Pleite des JT im Jahr 2010 beitrugen. Das hat das Landgericht Göttingen entschieden.

Matthias Heinzel 18.06.2013

Mit Eva-Maria Baumeister (34) und dem Dramaturgen Udo Eidinger (29) hat das Junge Theater (JT) ein neues Leitungsteam.

Peter Krüger-Lenz 07.05.2013