Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen "Erfreuliche Entwicklung"
Die Region Göttingen "Erfreuliche Entwicklung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.03.2017
Der am Dienstag bei Göttingen umgekippte Lkw Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Gegen 6 Uhr war am Dienstag zwischen der Rastanlage Göttingen und der Anschlussstelle Göttingen in Fahrtrichtung Hannover ein Mann mit seinem Sattelzug von der Straße abgekommen und umgekippt. Die Ursache ist noch unklar, teilte die Polizei mit. Der Fahrer blieb unverletzt. Für die Bergungsarbeiten musste ein Fahrstreifen gesperrt werden. Es kam zwischenzeitlich zu Verkehrsbehinderungen.

Unterdessen hat die Polizei mit der Verkehrsunfallstatistik 2016 für die Polizeiinspektion Göttingen in dieser Woche auch Unfallzahlen für die Autobahnen 7 und 38 vorgelegt. Trotz zweier Toter wertet die Polizei die Entwicklung des Unfallgeschehens dort als "erfreulich".

Anzeige

So nahm die Göttinger Polizei 2016 in den Autobahnabschnitten in ihrem Zuständigkeitsbereich 866 Verkehrsunfälle auf, 63 oder knapp sieben Prozent weniger als noch 2015. Auch sei bei den Verkehrsunfällen mit Personenschaden ein Rückgang von mehr als neun Prozent zu verzeichnen. Registriert wurden von der Polizei 110 Unfälle, bei denen Personen verletzt worden sind (2015: 121). 172 Verletzte habe es 2016 gegeben (2015: 210). Die Zahl der Schwerverletzten ist im Vergleich zum Vorjahr 2016 nach den Zahlen der Polizei von 63 auf 42 gesunken. Bei den Leichtverletzten sank die Zahl von 144 auf 128.  

Zwei Menschen kamen bei Unfällen ums Leben (2015: 3): ein 60-jähriger Autofahrer und ein 43 Jahre alter Kradfahrer.

Der bisherige Unfallschwerpunkt im Bereich des Autobahndreiecks Drammetal, die Zufahrt von der A38 auf die A7 in Fahrtrichtung Kassel, sei durch eine griffigere Fahrbahn und einen stationären Blitzer "deutlich" entschärft worden, so die Polizei. Unfälle seien sort 2016 nicht registriert worden.

Nach Angaben von Polizeidirektor Rainer Nolte hat auch die 2015 ausgeweitete Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A7 auf 120 Kilometer pro Stunde geholfen, die Zahl der Unfälle zu verringern. mib/afu