Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Die südlichste Gemeinde in Niedersachsen
Die Region Göttingen Die südlichste Gemeinde in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 30.08.2011
Zwischen Fuldatal und Kaufunger Wald: die Ortschaft Uschlag, ein Zentrum in Staufenberg, zu dem auch Dahlheim gehört.
Zwischen Fuldatal und Kaufunger Wald: die Ortschaft Uschlag, ein Zentrum in Staufenberg, zu dem auch Dahlheim gehört. Quelle: Heller
Anzeige
Staufenberg

Im Naturpark Münden liegen die zehn Ortschaften Benterode, Dahlheim, Escherode, Landwehrhagen, Lutterberg, Nienhagen, Sichelnstein, Speele, Spiekershausen und Uschlag, die erst mit der Kreisreform 1973 zur heutigen Gemeinde Staufenberg zusammengeschlossen wurden. In den zehn Ortschaften werden neun Ortsräte gewählt. In Dahlheim wird kein eigener Ortsrat gewählt, weil in dem Ort nur rund 170 Einwohner leben – zu wenig für ein eigenes Gremium. Dahlheim gehört so zum Ort Uschlag. Für den Gemeinderat treten 46 Kandidaten auf drei Wahllisten ab: SPD, CDU und Bündnisgrüne.

Die Spitzenkandidaten der Parteien SPD, CDU und Bündnisgrüne

„Wenn Sie wissen wollen, wofür wir in Staufenberg antreten, gucken Sie doch auf unsere Internet-Seite: www.spd-niedersachsen.de“, sagt Albert Vogeley, Spitzenkandidat der SPD in Staufenberg. Dort findet sich ein Grußwort des SPD-Landesvorsitzenden, aber kein Wort über Staufenberg, weshalb Vogeley ergänzt, dass die Staufenberger SPD in der kommenden Legislaturperiode insbesondere für erneuerbare Energien antreten will. „Das wollen wir voranbringen – in allen Dingen.“

Knut Gertler, Spitzenkandidat der CDU, formuliert die Ziele seiner Partei so: „Wir wollen weiterhin Verantwortung mit unseren Kandidaten übernehmen.“ Die CDU stünde in Staufenberg für Erfahrung und Zuverlässigkeit – auch in Person des CDU-Gemeindebürgermeisters. Die Parteithemen: Zum einen der demografische Wandel. „Wir wollen Chancen für neue Generationen und seniorengerechtes Wohnen.“ Zum anderen wolle man die Infrastruktur verbessern. Dazu gehöre mehr Mobilität auch im ÖPNV – „die Anbindung an die Zentren Landwehrhagen und Uschlag.“

Volkhard Hartmann, Grünen-Kandidat sieht in den Finanzen einen Schwerpunkt: „Die Konsolidierung des Haushaltes wird in den kommenden Jahren große Anstrengungen und Ideen erfordern.“ Auch: Naturschutz steht auf der Agenda. „Wir werden sehr, sehr kritisch die Erweiterung des Golfclubs Wissmannshof begutachten und es nicht akzeptieren, wenn wirtschaftliche Interessen denen des Naturschutzes vorgezogen werden sollen.“

Von Lukas Breitenbach