Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Göttingen Dürfen Schulen und Kitas eine Quarantäne anordnen?
Die Region Göttingen

Dürfen Schulen und Kitas eine Quarantäne anordnen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 07.01.2022
Trotz enger Zusammenarbeit mit den Schulen: Das Gesundheitsamt bleibt weiterhin maßgeblich bei der Anordnung einer Quarantäne.
Trotz enger Zusammenarbeit mit den Schulen: Das Gesundheitsamt bleibt weiterhin maßgeblich bei der Anordnung einer Quarantäne. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Göttingen

Die Schulen Niedersachsens öffnen am Montag ihre Türen für den Beginn des Schuljahres 2022. Im Zuge der ansteigenden Infektionszahlen und der zunehmend vorherrschenden Omikron-Variante steht auch dieses Jahr ganz im Zeichen der Pandemie. Doch welche Kompetenzen und Pflichten haben Bildungseinrichtungen im Rahmen des Infektionsschutzes? Darf sogar eigenmächtig eine Quarantäne verordnet werden?

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Grundsätzlich gibt es eindeutige Regelungen hinsichtlich der Personengruppen, die sich in Quarantäne zu begeben haben. Die Verordnung der niedersächsischen Landesregierung unterscheidet dabei zwei Fälle, in denen eine solche Maßnahme angeordnet wird: Ersterer bezieht sich auf Personen, die nach Durchführung eines PCR-Tests nachweislich infiziert sind. Der zweite Fall meint Situationen, in denen ein begründeter Verdacht auf eine Infektion vorliegt. Dies ist gegeben, wenn typische Symptome einer Erkrankung auftreten, ein positiver Antigen-Schnelltest durchgeführt wurde, eine Person im eigenen Haushalt infiziert ist oder eine Einstufung als Kontaktperson durch das Gesundheitsamt vorliegt.

Bislang galten für vollständig Geimpfte oder Genesene lediglich die ersten beiden Punkte der Verordnung. Durch die hohe Ansteckungsgefahr der Omikron-Variante gilt bei Kontakt mit der Virusmutation aber auch für diese Personengruppe die Absonderungspflicht unter allen genannten Umständen.

Gesundheitsamt bleibt weiterhin zentrale Instanz

Darüber, wie genau das Handeln der Bildungseinrichtungen bei Auftritt eines Verdachtsfalls aussehen soll, informiert das niedersächsische Kultusministerium auf der eigenen Internetseite. Grundsätzlich werden Schulen und Kitas nach Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt demnach angewiesen, betroffene Schülerinnen und Schüler nach Hause zu schicken. Allerdings teilt das Ministerium im Anschluss ebenfalls mit, dass „die konkrete Anordnung der Quarantäne gleichwohl ausschließlich durch das Gesundheitsamt erfolgt“. Der Behörde sei es außerdem alleinig vorbehalten, die Quarantäne zu beenden sowie über weitere Maßnahmen hinsichtlich des konkreten Einzelfalls zu entscheiden.

Von Fabian Thiele