Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ebergötzer Jugendliche setzen sich für ihren Jugendraum ein
Die Region Göttingen Ebergötzer Jugendliche setzen sich für ihren Jugendraum ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 17.08.2010
Arbeiten für den Jugendraum: C. Stenske, A. Fraatz, S. Pietzek, N. Jahnel, J. Fraatz (auf der Leiter), L. Magerhans und J. Ausberg. Quelle: ENZ
Anzeige

Mitgeholfen haben sie auch im Jugendraum beim Gemeindebüro. Pfingsten fingen sie an, den kaputten Fußboden herauszureißen. Zuerst kamen die Fliesen raus, dann erwies sich auch der Unterbau als marode. „Sehen Sie sich das mal an“, sagt Behre und zerbröselt ein Stück Holz in seinen Händen. Die Schwelle muss erneuert werden. 300 bis 500 Euro kommen zu den bereits veranschlagten 3500 Euro für den Jugendraum hinzu. Ist die Schwachstelle erneuert, wird Estrich gegossen. Auf einer Dämmung werden die Fliesen verlegt. Im Herbst, so hofft der Bürgermeister, sollen die Jugendlichen wieder einziehen. Bis dahin gibt es eine Übergangsbleibe für sie. In der Feldmark haben sie sich die Holzhütte aufgebaut, die sonst beim Osterfeuer genutzt wird. Für die Renovierung des Jugendraums geben sie nicht nur ihre Arbeitskraft, sondern auch 600 Euro. Dieses Geld haben sie beim Einsammeln von Gartenschnitt für das Osterfeuer eingenommen. Nur einen neuen Fernseher brauchen sie noch, damit sie im neuen Jugendraum wieder Computerspiele spielen können. Der alte ist bei den Arbeiten kaputt gegangen.

Von Ute Lawrenz

Jeden Tag besteigt ein Mitglied der evangelischen Gemeinde den Turm der Barlisser Kirche St. Laurentius. Die mechanische Turmuhr muss mit der Hand aufgezogen werden. Das soll nun ein Ende haben. Für 3200 Euro will die Gemeinde auf Elektronik umrüsten.

17.08.2010

Der Satirepreis „Göttinger Elch“ geht in diesem Jahr an den Komödianten, Musiker und Schauspieler Olli Dittrich. Die Auszeichnung wird jährlich für ein satirisches Gesamtwerk vergeben und ist mit 3.333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen „Original Göttinger Elch - Rahmsüppchen“ dotiert.

17.08.2010
Göttingen 200 Jahre Gasthaus Schrader in Obernjesa - Morgens im Stall, abends am Tresen

Erst als sein Vater starb, machte Hermann Behrens eine Pause. Fünf Tage lang stand der Zapfhahn still. Kein Bier, kein Schnaps, kein Stammtisch, nichts. Vollkommene Stille, wo sonst Skat gekloppt und markige Sprüche geklopft werden.

Andreas Fuhrmann 17.08.2010