Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Eichhörnchen-Waisen: Oskar und Otto erfolgreich ausgewildert
Die Region Göttingen Eichhörnchen-Waisen: Oskar und Otto erfolgreich ausgewildert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 25.04.2019
Otto ist jetzt ausgewildert. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Göttingen. Otto und Oskar auf freiem Fuß: Die beiden ersten Eichhörnchen, die im neuen Auswilderungsgehege am Göttinger Kehr eingezogen waren, sind seit Ostersonntag wieder in der Natur zu Hause. „Am Ostersonntag um 10 Uhr haben wir die Schleuse zur Außenwelt geöffnet“, teilt Jens Austinat mit. Der Mitinitiator des Projektes freut sich, dass sich die beiden Nager prächtig entwickelt haben.„Wir wünschen den zwei kleinen Rackern alles Gute in der Freiheit,“ so Austinat.

Sechs weitere Hörnchen werden aufgepäppelt

In einer zweiten Voliere gleich nebenan warten derzeit sechs weitere Waisen-Hörnchen auf ihren Schritt in die Freiheit. Ein paar Tage dauere es noch, bis sie in die Auswilderungsvoliere umziehen, um dann später in Freiheit entlassen zu werden.

Anzeige

„Alle acht Hörnchen werden mühsam von uns per Hand aufgepäppelt und durch die Arbeit vom Göttinger Stadtwaldteam haben sie nun die Chance bekommen, sich auf ein Leben in Freiheit vorzubereiten“, so der Naturschützer.

"Hörnchenmutter" Yvonne Rickmann mit Eichhörnchen Otto. Quelle: Peter Heller

Otto und Oskar lebten drei Wochen in der Auswilderungsvoliere und konnten sich dort an die frische Luft und die Geräusche im Wald gewöhnen. „Der Kontakt zum Menschen wurde auf ein Mindestmaß reduziert, wir haben die Voliere nur noch zum Futter nachfüllen betreten“, so Austinat. „Beide Hörnchen fingen zum Glück sehr schnell an zu fremdeln und beobachteten uns aus sicherer Entfernung.“ Nüsse und Bucheckern hätten sie aber bereits eifrig geschreddert. Erst dann, wenn die Tiere das selbstständig können, haben sie in der freien Wildbahn eine Chance zu überleben. Nun sei an der Zeit gewesen, die Schleuse zu öffnen.

Rückkehr ist noch möglich

Das Auswilderungsprojekt ist in diesem Frühling angelaufen. Austinat ist hauptberuflich Feuerwehrmann der Berufsfeuerwehr Göttingen, hat dort also häufig auch mit Tierrettungen zu tun. Gemeinsam mit anderen ehrenamtlichen und den Mitarbeitern des Stadtwaldes wurde der Bau realisiert. Oskar und Otto zogen Ende März ein.

Das Eichhörnchen im Video:

Nach nicht einmal einer halben Stunden, so berichtet Austinat, tobten die beiden Tiere auf der Voliere herum und erkundeten den Nahbereich. Durch eine Wildkamera überwachten die Hörnchenfreunde das Kommen und Gehen. „Augenscheinlich ist Otto schon am Montag und Oskar dann am Dienstag ins neue Leben ausgewandert.” Und falls es ihnen dort nicht ganz geheuer ist: Die Voliere bleibt noch für einige Tage geöffnet.

Von Britta Bielefeld