Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gedenktafel erinnert an Mathematiker
Die Region Göttingen Gedenktafel erinnert an Mathematiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 26.07.2017
Zu Ehren des Mathematikers Paul Bernays enthüllt die Göttinger Kulturdzernentin Petra Broistedt, zusammen mit Prof. Dr. Michael Rathjen (Laudatio) eine Gedenktafel am Haus im Nikolausberger Weg 43.
Zu Ehren des Mathematikers Paul Bernays enthüllt die Göttinger Kulturdzernentin Petra Broistedt, zusammen mit Prof. Dr. Michael Rathjen (Laudatio) eine Gedenktafel am Haus im Nikolausberger Weg 43. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Von 1917 bis 1925 lebte Bernays in dem Haus am Nikolausberger Weg 43, erzählte Kulturdezernentin Petra Broistedt den Gästen, die zur Enthüllung der Tafel gekommen waren. Darunter befanden sich zahlreiche Mathematikstudenten aus unterschiedlichen Ländern, die als Teilnehmer der "Hilbert Bernays Summer School on Logic and Computation" zurzeit Gäste des Mathematischen Instituts der Georgia Augusta sind. Broistedt dankte den Antragstellern Reinhard Kahle, Ulrich Stuhler und Michael Rathjen sowie dem Eigentümer des Gebäudes, dem Stift Alt- und Neu-Bethlehem.

Alleinstellungsmerkmal Göttingens

Die Göttinger Gedenktafeln seien "gelebte Stadtgeschichte", sagte sie. Weit mehr als 300 Tafeln mit den Namen unterschiedlicher Persönlichkeiten gebe es in der Stadt. Mit Bernays, der nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Göttingen und Deutschland verlassen musste, sei nun der 22. Mathematiker hinzugekommen. Zuvor hatte bereits Ernst Böhme, Leiter des Göttinger Stadtarchivs, das für die Gedenktafeln zuständig ist, die auf den ehemaligen Oberbürgermeister Georg Merkel zurückgehende Tradition als ein "Alleinstellungsmerkmal" Göttingens bezeichnet.

Bevor die Gedenktafel unter Applaus enthüllt wurde, hielt noch der Mitinitiator und Mathematikprofessor Michael Rathjen von der Universität Leeds eine Laudatio auf Bernays und betonte sowohl dessen Bedeutung für die Mathematik als auch seine menschliche Seite. Göttingen sei zu Bernays' Zeit ein "Weltzentrum für Mathematik und Physik" gewesen, sagte Rathjen. mze