Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Elektro-Räder in Dransfeld und Friedland im Mobilitätsprojekt
Die Region Göttingen Elektro-Räder in Dransfeld und Friedland im Mobilitätsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 18.09.2014
Von Gerald Kräft
Pedelec-Testflotte: Sechs Testfahrer aus der Samtgemeinde Dransfeld übernehmen neue E-Bikes. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Dransfeld / Friedland

Zwei Wochen lang können die stabilen Räder für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen getestet werden. Dabei müssen die Tester Fahrtenbücher führen. Hinterher sollen Erfahrungen während eines Workshops ausgetauscht werden. Wissenschaftler der Uni Göttingen begleiten den Feldversuch.

Ziel ist es, ein Modell zu entwickeln, mit dem die Menschen in den ländlichen Regionen auch in Zukunft mobil bleiben können. Untersucht wird, wie Elektro-Mobilität einen Beitrag dazu leisten kann.

Anzeige

In Jühnde sind bereits Elektro-Autos im Testbetrieb. Untersucht wird dabei, ob und wie Carsharing im ländlichen Raum betrieben werden kann. Ähnliches wird jetzt auch mit Elektro-Fahrrädern ausprobiert. Im Fokus sind Pendler, die auf dem Weg zur Arbeit in Dransfeld in den Bus oder in Friedland in den Zug steigen.

Kein vernünftiger Radweg

Für den Weg dahin kann jetzt ein E-Bike genutzt werden. Die Testpersonen bekamen deshalb auch zwei Wochenkarten des Verkehrsverbundes, gültig auch innerhalb des Göttinger Stadtgebietes. In den Bussen ist bereits die Fahrradmitnahme kostenlos, sofern genug Platz im Bus ist.

Die Testfahrer aus der Samtgemeinde kommen aus Barlissen, Bühren, Ellershausen, Jühnde, Löwenhagen und Varlosen. In Friedland sind es die Orte Deiderode, Groß Schneen, Mollenfelde und Reiffenhausen.

Aus Bühren kommt Waltraud Bruch-Krumbein. Sie arbeitet in Göttingen bei der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB), die auch am E-Mobilitäts-Projekt des Landkreises beteiligt ist. Die Bührenerin will die Fahrt mit dem Bus ausprobieren, „aber sicherlich auch mit dem Rad bis nach Göttingen“. Auf den sieben Kilometern von Bühren nach Dransfeld, dabei durch die enge Bahnunterführung, gibt es allerdings noch keinen vernünftigen Radweg.

An Bushaltestellen und am Friedländer Bahnhof sollen noch Fahrradboxen mit Lademöglichkeit aufgestellt werden. Im Notfall bietet die Göttinger Fahrradwerkstatt Velo Voss einen Pick-up-Service. Ansprechpartner vor Ort ist Tanja Kutne vom Jühnder Centrum Neue Energien.

Zukunft der Elektro-Mobilität

Das E-Mobilitätsprojekt der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg ist eines von vier „Schaufenstern“ in Deutschland, in denen die Zukunft der Elektro-Mobilität demonstriert und getestet werden soll.

Die Stadt Göttingen ist mit dem Radschnellweg dabei, der Landkreis mit E-Bike-Nutzung und Carsharing.

Mehr zum Thema

Er heißt Twizy, ist winzig und, wie Randolph Mertins betont, „der Publikumsliebling“ schlechthin. Vor allem aber wird das Gefährt von Renault nicht mit Sprit, sondern mit Strom betrieben.

Hanne-Dore Schumacher 02.09.2014

Gelegentlich gucken die Leute nicht so genau hin. Dann halten sie die an den Hinterrädern angebrachten schwarzen Kästen an den Saxonetten von Marie-Luise (57) und Heinz Pospiech (72) für Fahrradtaschen. „Wenn wir ihnen dann erzählen, dass es sich um Motoren handelt, kommen sie aus dem Staunen nicht mehr heraus und lassen sich alles genauestens erklären“, berichtet das Ehepaar.

22.08.2014
Duderstadt Viel Platz für Radfahrer - Radweg verbindet Bergdörfer

Die Kleinkinder, die in Fahrrad-Kindersitzen auf der Landesstraße zwischen Brochthausen und Fuhrbach erste Eindrücke ihrer Heimat jenseits des Ortsrandes gesammelt haben, sind inzwischen erwachsen. Eine ganze Generation lang hat das Vorhaben, an der kurvigen und nicht ungefährlichen Strecke einen Radweg zu bauen, für Gesprächsstoff gesorgt.

30.06.2014