Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Elfriede und Wilhelm Blank aus Groß Lengden feiern diamantene Hochzeit
Die Region Göttingen Elfriede und Wilhelm Blank aus Groß Lengden feiern diamantene Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.10.2013
Seit 60 Jahren Seite an Seite: Elfriede und Wilhelm Blank haben am 23. Oktober 1953 geheiratet. Quelle: Vetter
Anzeige
Groß Lengden

Nachdem der in Pommern geborene Landwirt im Zweiten Weltkrieg verwundet wurde, verschlug es Blank über Stationen in Passau und Regensburg in die Region Göttingen.

Im Januar 1953 besuchte er einen Ball im Spiegelsaal des Haus Atlantic – dem früheren Göttinger Festsaal am Ritterplan. Dort tanzte auch Elfriede Schäfer – seine heutige Frau. „Wir waren beide mit jemand anderem da“, erinnert sich die 83-Jährige und schenkt Saft ein. Ihr Mann habe ihr aber besser gefallen als ihr Tischherr.

Anzeige

„Ich weiß noch, dass ich ein langes türkisfarbenes Kleid anhatte, mit einer schwarzen Ranke auf dem Glockenrock“, erzählt die Seniorin. „Du weißt bestimmt nicht mehr, was du anhattest“, fragt sie ihren Mann mit einem verschmitzten Lächeln. „Einen dunkelblau-gestreiften Anzug, vom Schneider in Diemarden gemacht“, kontert ihr Mann.

Nach dem Ball zum Bus

Blank brachte Elfriede Schäfer nach dem Ball zum Bus in Richtung Groß Lengden, wo ihre Großeltern Ende des 19. Jahrhunderts einen Hof gekauft hatten, auf dem die Familie seitdem lebte. „Wenn es nicht schneit, komme ich dich am nächsten Sonntag besuchen, hat er zum Abschied gesagt“, so die Groß Lengderin.

Und dann schneite es. Blank kam trotzdem. „Auf einer 98er Adler durch den hohen Schnee“, erinnert sich Elfriede Blank. Er habe ihr eine Woche Bedenkzeit gegeben – er wollte fest mit ihr zusammen sein. „Ich habe mich unter den Töchtern des Landes umgesehen und mich dann entschieden“, sagt Wilhelm Blank und lächelt schelmisch.

Dann ging alles ganz schnell. „Er kam, sah und siegte“, fasst die Landwirtstochter zusammen. Nach der Verlobung im März folgte im Oktober 1953 die Hochzeit. „Ich trug ein weißes Kleid mit bezogenen Knöpfen und eine Myrthenbrosche. Dazu mein Brautstrauß mit 23 weißen Nelken – weil ich mit 23 heiratete“, erinnert sich die 83-Jährige.

Vom Krieg geprägt

Es folgten sechzig Jahre Ehe, „mit allen Höhen und Tiefen“. „Mein Mann war vom Krieg geprägt – das ist nicht immer einfach gewesen“, sagt Blank. Auch der landwirtschaftliche Betrieb, den das Paar von Elfriede Blanks Vater übernommen hatte, forderte beide. Trotzdem fanden sie immer Zeit für gemeinsame Interessen: Beide waren im Gesangverein, bei der Feuerwehr und im Schützenverein aktiv.

Eine Zeit lang vermietete Elfriede Blank auf dem Hof auch Zimmer an Fremde. „Das war eine schöne Zeit“, erinnert sich ihr Mann. „Weißt Du noch, die neuen Männer aus Ungarn?“ Das Paar lächelt sich wissend an. Heute geht Wilhelm Blank nur noch ab und zu ins Schützenhaus. Im Gesangverein ist er nicht mehr aktiv – im Gegensatz zu seiner Frau. Elfriede Blank leitet einen Seniorenkreis und singt im Verein. „Ich liebe Musik. Und ich kann einfach nicht gut still sitzen.“

Von Nina Winter