Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erlebnispark Ziegenhagen vor dem Aus
Die Region Göttingen Erlebnispark Ziegenhagen vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 09.10.2019
Der Vergnügungspark Ziegenhagen schließt Ende des Monats. Quelle: Harald Wenzel
Anzeige
Hedemünden

Der Erlebnispark Ziegenhagen schließt spätestens Anfang November. Vielleicht für immer. Der Pachtvertrag wurde gekündigt, der Besitzer will das Gelände verkaufen.

Das Schreiben kam am 3. Oktober: „Ich war darauf überhaupt nicht vorbereitet”, sagt Mike Stolzenberg, Betreiber des Parks und Chef der „Erlebnispark Ziegenhagen GmbH”. Er erhielt die Kündigung seines Pachtvertrages. Vor zwei Jahren hatte der 44-Jährige die Regie über den Park übernommen, bereits in den zwei Jahren zuvor hatte er – gemeinsam mit seiner Schwester – dort gearbeitet. Der Park ist seit langem im Besitz seines Stiefvaters.

Ein „Schock“ für alle Mitarbeiter

„Der Schock sitzt bei uns allen tief, aber es ist nun leider amtlich: Der Pachtvertrag wurde durch den Vermieter gekündigt. Somit ist die zweite Saison nun leider auch die letzte für uns”, so steht es auf der Facebookseite des Ausflugsziels. „Wir sind drei Mitarbeiter, dazu kommen 35 Aushilfen”, sagt Stolzenberg. Fast zwei Jahre lang habe er alle Kraft in das Projekt gesteckt. Seinen Job in der Jugendhilfe kündigte der Therapeut. „Ich habe in den vergangenen beiden Jahren rund 40.000 Euro in Ziegenhagen investiert”, sagt er. Stolzenberg wollte dort eigentlich noch viele Jahre weitermachen, sogar das Automuseum reaktivieren. Er habe den Kurs modernisiert, beispielsweise veganen Milchreis angeboten und ökologisch orientiert Schafe auf den Weiden grasen lassen.

Seit 1968 war er hier an der Hessisch-niedersächsischen Grenze beheimatet und hat Tausenden Familien über Generationen hinweg wunderbare Stunden beschert. Nun muss der Park leider schließen – wir nehmen sie noch ein mal auf einen kleinen Rundgang mit.

Das Team habe sich allen Herausforderungen gestellt, den Reparatur- und Instandhaltungsstau weitgehend gemeistert. Es habe viele Gespräche über den Zustand des Parkes und über das weitere Vorgehen gegeben. „Wir haben den Fokus darauf gelegt, die Geräte wieder nutzbar zu machen. Die Schönheitsreparaturen sollten nun folgen”, sagt der Pächter. Offenbar gibt es aber unterschiedliche Vorstellungen über die Pflege des Geländes.

Park ist seit 50 Jahren im Familienbesitz

Stolzenbergs Vermieter, der Besitzer des neun Hektar großen Geländes, ist sein Stiefvater Axel Surup. Dessen Vater gründete den Erlebnispark 1969. „Ich habe ihm den Park 1992 abgekauft”, sagt Surup. Schon seit einigen Jahren trage er sich allerdings mit dem Gedanken, das Anwesen zu verkaufen. Nun müsse er die „Reißleine” ziehen, sagt der 69-Jährige. Er habe Stolzenberg mit Übernahme des Pachtvertrages auch den späteren Kauf in Aussicht gestellt, ein gutes Konzept habe vorgelegen. Eine bestehende Finanzierung sei bislang aber nicht auf den Tisch gekommen.

„Ich wollte den Park gerne kaufen”, sagt Stolzenberg. Seine Mutter, die ihn dabei stets unterstützt hatte, sei allerdings in diesem Jahr gestorben. Stolzenberg muss nun bis Ende März 2020 den Park räumen. Surup will Gelände, Immobilien und Inventar verkaufen. „Ich würde mich freuen, wenn jemand den Park weiter betreiben würde”, sagt der 69-Jährige. Das Konzept – ein Vergnügungspark vor allem für Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren – sei weit und breit einzigartig. Schön wäre eine Fortsetzung, beispielsweise durch professionelle Schausteller, oder auch eine andere Nutzung beispielsweise als Reiterhof.

Im vergangenen Jahr war der Verkauf an einen externen Investor gescheitert. Der verhinderte Erwerber räumte damals ein, dass es auf einer Party im Park einige Probleme gegeben habe. Der Ärger führte zu einem Scheitern des Verkaufs. Einen wirksamen Kaufvertrag gab es nicht.

Das Geschäftsjahr 2018, so Stolzenberg, habe er mit Verlust abgeschlossen, auch wegen der hohen Kosten der Reparaturen. „Wir hatten für die Zukunft noch viele Pläne und Ideen für den Park, die nun leider nicht mehr umgesetzt werden können”, sagt er.

Die reguläre Saison geht nun noch bis zum 20. Oktober. Wenn das Wetter passt, wird der Park allerdings am Wochenende 26. und 27. Oktober sowie über die Feiertage vom 31. Oktober bis 3. November noch einmal für die Besucher geöffnet.

Von Britta Bielefeld

Die Zahl der Göttinger, die während einer Bombenentschärfung am Sonnabend ihre Häuser verlassen müssen, ist gestiegen: Nach aktuellem Stand sind 14700 Anwohner von 64 Straßen betroffen.

09.10.2019

„Zukunftsorientiert – Lösungen, die verändern“: Dieses Motto hat der Landkreis Göttingen für den Innovationspreis 2019 gewählt. BBS-Lehrkräfte machen gemeinsam mit den Ausbildern aus sozialpädagogischen Einrichtungen und gastronomischen Betrieben Praktika.

08.10.2019

Vor rund 250 Jahren sammelte der Forscher Georg Forster gemeinsam mit Kapitän James Cook Exponate in der Südsee. Um das Leben des Wissenschaftlers und Abenteurers geht es in einer Lesung.

08.10.2019