Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erste Zugvögel überqueren die Region Göttingen
Die Region Göttingen Erste Zugvögel überqueren die Region Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 23.02.2015
Quelle: Linde
Anzeige

Tiere, die den westeuropäischen Zugweg nutzen, sind nun wieder vermehrt über Göttingen zu beobachten und zu hören.

Die Vögel überqueren Deutschland in die Brutreviere von Südwesten nach Nordosten. Dabei fliegen sie über einen rund 150 Kilometer breiten Korridor. Viele Vögel steuern zunächst ihre „Rastplätze an der Ostsee an“, sagt der Göttinger Ornithologe Hans-Heinrich Dörrie. Die meisten von den hier zu sehenden Kranichen ziehen weiter nach Skandinavien und das Baltikum.

Seinen Höhepunkt erreicht der Frühjahrszug der Vögel in Normaljahren in der zweiten Märzhälfte. Im Bezug auf den zähen „März-Winter“ 2013 sagt Dörrie: „Hoffentlich wird sich das nicht wiederholen.“ Damals warteten rund 10 000 Kraniche in der Region auf geeignete Flugbedingungen und lagen in ihrem Zugverhalten zurück. Der Schnee war hier bereits getaut, aber nicht im Nordosten, wo es die Vögel jährlich hinzieht.

Normalerweise gibt es beim Frühlingszug keine einheitlichen Rastgebiete. Große Ansammlungen an den deutschen Rastplätzen sind eher die Ausnahme. Sollte statt des langsam anlaufenden Frühlings der Winter auf Dauer zurückkehren, macht das den Kranichen wenig aus. Kommen Schnee und Frost, können die großen Vögel zur Not in mildere Gegenden ausweichen. Kleine Singvögel hätten dann schon eher Probleme, meint der Ornithologe. Zur Zeit sei aber alles „im grünen Bereich“, sagt Dörrie.

Von Friedrich Schmidt

Weitere Infos unter ornithologie-goettingen.de