Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erster Blitzmarathon in Südniedersachsen
Die Region Göttingen Erster Blitzmarathon in Südniedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 16.05.2013
Von Gerald Kräft
Blitzmarathon auch am Roringer Berg: Kaum jemand fährt zu schnell, auch der Porschefahrer nicht. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Über den ganzen Tag berichtete die Polizei erstmals im Internet über das soziale Netzwerk Facebook über die Aktion. Mehr als 5000 Facebook-Nutzer schalteten sich auf der Spezialseite zu.

Als „traurigen Höhepunkt“ meldete die Polizei gegen Mittag einen Motorradfahrer, der mit Sozius in einer 130-Kilometer-Zone auf der A 7 bei Hildesheim mit 239 Stundenkilometern vorbeiraste. Ein Autofahrer wurde mit 99 Stundenkilometern in einer 50-Kilometer-Zone erwischt.

Anzeige

Auch im Landkreis war einer der ersten, der geblitzt wurde, ein Motorradfahrer. Der 50-Jährige bei Gieboldehausen wollte zu einem Ausflug in den Harz fahren und hatte es eigentlich gar nicht eilig. Trotzdem war er bei 130 statt 100 Kilometern mit 80 Euro dabei.

Nur eine Handvoll Fahrer in Roringen zu schnell

Auf dem Roringer Berg an der B 27 leitete Polizeihauptkommissar Andreas Tennstedt eine der drei Kontrollstellen im Kreis, an denen Verkehrsteilnehmer auch rausgewunken und kontrolliert wurden. Nur eine Handvoll Fahrer fuhr in Roringen zu schnell und wurde vom Messgerät der Stadt Göttingen geblitzt.

„Man kann ja auch einmal den Verkehrsteilnehmern ein Lob aussprechen, das war heute diszipliniert“, meinte Tennstedt. Diszipliniert war auch Sina Harings aus Waake. Sie fuhr nicht zu schnell, und bei der Kontrolle der Reifen hatte die Polizei auch nichts zu bemängeln. Mit der Polizeiaktion hat sie kein Problem: „Alles nette Leute, auch wenn ich geblitzt worden wäre, hätte ich selber Schuld.“

Am Blitzmarathon in den Landkreisen Göttingen, Northeim, Osterode, Holzminden, Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Schaumburg und Nienburg waren rund 170 Polizisten und weitere Behördenmitarbeiter beteiligt. In einer Zwischenbilanz gegen 14 Uhr meldete die Polizei 476 gemessene Fahrzeuge, davon 423 Autos, 49 Lastwagenund vier Krafträder an 43 Kontrollorten.

Die Konsequenzen für die Raser: 482 Anzeigen, davon 298 Verwarn- und 184 Bußgelder. Sonstige Anzeigen gab es drei, und ein Fahrer steht unter Verdacht, sich nach Kokainkonsum ans Steuer gesetzt zu haben. Die öffentlichkeitswirksame Aktion der Polizei richtete sich in erster Linie an die „Problemgruppe Nummer eins“ – junge Fahrer.

„Organspender unterwegs“

Der Blitzmarathon der Polizeidirektion Göttingen ist zugleich ein Facebook-Marathon gewesen.

Mit Start der Aktion am Mittwochmorgen haben die Mitarbeiter der „Facebook-Zentrale“ der Polizei im Minutentakt Beiträge auf der Facebook-Seite „PD Göttingen aktuell“ veröffentlicht.

Bis zum Nachmittag kamen so mehr als 120 Facebook-Posts mit Informationen und Fotos zu den eingerichteten Kontrollstellen zusammen.

Mehr als 5000 Facebook-Fans hat die Polizei mit der Aktion innerhalb kürzester Zeit gewonnen – eine beachtliche Nutzerzahl.

Bei den meisten Nutzern kam der Blitzmarathon gut an. Viele kommentierten die Beiträge der Polizei – mal ernst, mal sarkastisch:

So schrieb ein Nutzer über den Motorradfahrer, der mit Sozius und über 239 Stundekilometern geblitzt wurde: „Zwei Organspender unterwegs“.

Von Björn Dinges

Polizei mit erstem Blitzmarathon online.
Mehr zum Thema

Etwas spät dran auf dem Weg zur Arbeit oder zum Termin – wer kennt das nicht? Um Zeit aufzuholen, wird auf das Gaspedal gedrückt und schnell mal eine Geschwindigkeitsbegrenzung übersehen.

15.05.2013

Beim sogenannten Blitzmarathon der Polizeidirektion Göttingen sind seit Mittwochmorgen viele Autofahrer geblitzt worden - trotz offensiver Ankündigung der Aktion auf der Facebook-Seite der Polizei. Im Landkreis Göttingen wurden bis zum Mittag rund 150 Autofahrer geblitzt.

Björn Dinges 15.05.2013

Raser werden es schwer haben. Die Polizeidirektion Göttingen kündigt für morgigen Mittwoch, 15. Mai, einen Blitzmarathon an und will an rund 60 Stellen in ihrem von Hameln bis zum Eichsfeld reichenden Zuständigkeitsbereich Geschwindigkeitskontrollen durchführen – mit und ohne Anhaltekommandos.

Kuno Mahnkopf 14.05.2013