Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erster Schritt zu ASK-Neubau an der Bundesstraße 3
Die Region Göttingen Erster Schritt zu ASK-Neubau an der Bundesstraße 3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 18.09.2009
Anzeige

Mit dem Beschluss wird die Verwaltung beauftragt, Verhandlungen mit Helios aufzunehmen. Zudem solle mit dem Klinikbetreiber ein Vertragsentwurf zur Entwicklung des neuen Standortes und zur Nachnutzung des derzeitigen Standortes an der Sturmbäume erarbeitet werden.
Zwei Bedingungen sind an eine Beschlussfassung des Rates geknüpft, der sich am 29. September zu einer Sondersitzung trifft: Helios muss sich zur Übernahme der gesamten Planungs- und Erschließungskosten verpflichten. Darüber hinaus muss der Landkreis seinen Grundlagenvertrag mit der Helios Kliniken Gruppe ändern. So hatte sich Helios beim Kauf des ASK im Jahr 2008 gegenüber dem Landkreis verpflichtet, bis 2013 für 60 Millionen Euro zu bauen. Von einem neuen Standort war damals aber noch nicht die Rede. Außerdem, erklärte Stadtbaurat Bernhard Tecklenburg, müsse sich Helios bereiterklären, den Abbruch des alten Krankenhausstandortes zu übernehmen. Eine Nachnutzung sei aber noch völlig offen.
In Vorgesprächen, so der Bauamtsleiter, habe die Straßenbauverwaltung Bad Gandersheim zugesagt, eine neue Anbindung an die nahe gelegene Bundesstraße B3 grundsätzlich zuzulassen. Der mögliche neue Krankenhausstandort würde in Höhe des Autohofes an der A7 angefahren.
Kein Info über Kaufpreis
Zur Höhe eines möglichen Verkaufspreis lasse sich noch nichts sagen. Bürgermeister Harald Kühle (SPD) habe erläutert, dass man über das Katasteramt Richtwerte für den Wert der Fläche einhole.
Kritik an einem neuen Krankenstandort, berichtet Ausschussvorsitzender Wolfgang Haendel (SPD), habe maßgeblich Eckhard Ilsemann (FDP) geäußert. Etwa, dass die Ausweisung des alten Standortes Baulandpreise drücken könnte und Auswirkungen einer Verlegung des Krankenhauses auf die Innenstadt zu klären seien. Unter dem Aspekt demografischer Entwicklung, hält Tecklenburg entgegen, biete sich die Chance, eine attraktive Fläche weiterzuentwickeln, um die Vision einer „Stadt der kurzen Wege“ zu realisieren.

Von kah

18.09.2009
18.09.2009
18.09.2009