Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erstes Dialogdorf Diemarden: Gemeinsam Zukunft gestalten
Die Region Göttingen Erstes Dialogdorf Diemarden: Gemeinsam Zukunft gestalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 17.11.2009
Dialogdorf-Logo. Quelle: IZNE
Anzeige

Ziel des Aktions-Forschungsprojektes: Die Menschen in Diemarden und in anderen Dörfern sollen in einen offenen und öffentlichen Dialog treten und gemeinsam möglichst dauerhaft Ideen entwickeln und umsetzen.

Was fehlt in Diemarden? Wie können mehr Bewohner dazu bewegt werden, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren? Sollten im Ort mehr Bäume und Büsche gepflanzt werden? Dass sind nur Beispiele für Aktionsthemen, die ein ganzes Dorf oder Gruppen aufnehmen könnten. Die Menschen im Dialogdorf sollen ihre Wünsche und Ideen selbst formulieren, bearbeiten und umsetzen. „Wir sehen uns in erster Linie als Impulsgeber, die den Prozess anstoßen“, erklärt Jessica Bussler, Soziologin am IZNE und eine der Projektbetreuerinnen. Zudem biete das Team um Soziologieprofessor Walter Girschner geeignete Methoden an, damit „viele unterschiedliche Menschen über Generationen und soziale Grenzen hinweg in Kontakt miteinander kommen, sich austauschen und Projekte entwickeln“. Im Idealfall solle eine Art Handlungsanleitung zur kommunalen Entwicklung herauskommen, die auf weitere Kommunen übertragen werden könne, so Bussler.

Der Diemardener Ortsrat unterstützt das Projekt mehrheitlich. Zurzeit werben die Initiatoren im Dorf schon für eine erste Bürgerversammlung am Mittwoch, 25. November, um 19.30 Uhr im Gasthaus Bieling. Dort wollen sie auch die ersten konkreten Schritte beschreiben – unter anderem einen Ideenpark inklusive Ausstellung, in dem die Diemardener ihre Wünsche darstellen.

Parallel wirbt das Projektteam um Forschungs- und Fördergelder für die Initiative. Davon hänge auch ab, wie viele Dörfer im Kreis Göttingen zusätzlich per Ausschreibung in den Dialogprozess eintreten können, erklärt Bussler. Dass Diemarden als Pilot-Dorf ausgewählt ist, sei eher ein Zufall und durch persönliche Kontakte begründet.

Von Ulrich Schubert

Kalt war es am 18. November 1989 morgens um 6 Uhr, so kalt, dass die Batterie einer seiner Kameras versagte – der mit dem Farbfilm. Deshalb gibt es nur Schwarzweiß-Bilder.

17.11.2009

Bei einer Dorfgemeinschaftsfeier in Reyershausen kamen sich Frieda und Rudolf Müller in ihrer Jugend näher. Heute feiern sie ihre eiserne Hochzeit.

17.11.2009

Der Konflikt in der Hardegser St.-Mauritius-Gemeinde beschäftigt die Menschen. Viele sind traurig, dass Pastor Daniel Konnerth weggeht, andere stellen sich auf die Seite von Kirchenvorstand oder Kantor Gerhard Ropeter. Ute Lawrenz hat beide zu den Vorfällen befragt. Konnerth hat seine Sicht dargestellt. Um den Konflikt nicht zu verschärfen, möchte Ropeter derzeit öffentlich nicht Stellung nehmen.

17.11.2009