Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Exkursion zum Lernort Filmtheater: Schulkino-Wochen in Göttingen
Die Region Göttingen Exkursion zum Lernort Filmtheater: Schulkino-Wochen in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 14.01.2020
Damian Hardung, Devrim Lingnau und Luna Wedler (v.l.) radeln im Film „Auerhaus“ während der Schulkinowochen über die Leinwand im Göttinger Lumière. Quelle: Tom Trambow
Anzeige
Göttingen

In 97 niedersächsischen Filmtheatern stehen im Februar und März die Schulkino-Wochen auf dem Programm. Schüler unternehmen in Göttingen zwischen dem 2. und 6. März Exkursionen ins Lumière. Das Kino wird zum Lernort: Lehrer können Filme wählen, um Lehr- und Lerninhalte zu vermitteln.

Gleichzeitig bietet das Medium Film, seine Sprache und Wirkung den Schülern die Möglichkeit, „ihre Film- und Medienkompetenzen während der ,SchulKinoWochen’ zu stärken“, so Sandy Lünsdorf, Pressesprecherin der Schulkino-Wochen. Matthias Elwardt, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Veranstalters Vision Kino (Netzwerk für Film- und Medienkompetenz), betont: „Neben der großen Bedeutung des Kinobesuchs für die Schulung der Medienkompetenz und der unerschöpflichen Möglichkeiten, einen Film im Unterricht zu besprechen und zu analysieren, ist dieser gemeinsame Kinobesuch ein im Kern demokratischer Moment der kulturellen Teilhabe, des gemeinsamen Erlebens, des Perspektivenwechsels und der Einfühlung.“

Szene aus dem Film „Deutschstunde“: Max Ludwig Nansen (r. / Tobias Moretti) und Siggi Jepsen (Levi Eisenblätter) im Watt. Quelle: Wild Bunch

Zwei Filme werden in moderierten Vorstellungen gezeigt

Im Lumière werden 14 Filme gezeigt – drei auf Anfrage im englischsprachigen oder spanischen Original mit Untertiteln. Zwei Filme (an drei Terminen) werden in moderierten Vorstellungen gezeigt. Am 5. März der Film „Warum ich hier bin“ (3. bis 6. Klasse): Fünf Menschen im Alter von 10 bis 84 Jahren erzählen, warum sie als Kinder ihre Heimat verlassen mussten und wie es war, in Deutschland anzukommen; und am 5. und 6. März „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ (9. bis 13. Klasse): Regisseur Justin Pemberton „deckt den Betrug im Kern der Weltwirtschaft auf und fordert ein radikales Umdenken“, heißt es in der Ankündigung.

Lehrkräfte können ihre Schulklassen ab sofort für die Vorstellungen anmelden. Der ermäßigte Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt vier Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Anmeldung und Unterrichtsmaterial: Katja Martin, Telefon 0511/228797-3; E-Mail: martin@schulkinowochen-nds.de

Weitere Informationen zu den Schulkino-Wochen sowie das Programm unter www.schulkinowochen-nds.de.

Von Stefan Kirchhoff

Wegen Bauarbeiten wird der Schützenanger in Göttingen erneut für den Verkehr gesperrt. Die Zufahrt zum Schützenplatz ist dann über die Hildebrandstraße möglich.

12:32 Uhr

Der nächste Schritt für das erste Jugendparlament in Göttingen ist getan: Mehr als 60 Schüler kamen zu einer Info-Veranstaltung der Stadtverwaltung. Das Interesse für eine Kandidatur war unter ihnen groß. Gewählt werden soll das 31-köpfige Gremium vom 11. bis 18. März.

12:00 Uhr

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt seit Dienstag über die geplante Abschiebung eines mutmaßlichen IS-Sympathisanten. Der 29-Jährige aus Göttingen war voriges Jahr unter Terrorverdacht festgenommen worden. Er bestreitet die Vorwürfe.

11:57 Uhr