Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Facebook-Suche: Göttinger verschollen im Thailand-Urlaub
Die Region Göttingen Facebook-Suche: Göttinger verschollen im Thailand-Urlaub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 25.04.2013
Von Jürgen Gückel
Bundeskriminalamt und Interpol suchen nach einem Göttinger, der in Thailand vermisst wird. Seine Familie sucht derweil auf Facebook nach dem Vermissten.
Bundeskriminalamt und Interpol suchen nach einem Göttinger, der in Thailand vermisst wird. Seine Familie sucht derweil auf Facebook nach dem Vermissten. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen/Sihanoukville

Seit 21. Februar fehlt jedes Lebenszeichen von ihm. Den für 8. April gebuchten Heimflug ab Bangkok hat er nicht angetreten. Inzwischen hat die Schwester offiziell Vermisstenanzeige erstattet. Das bestätigt die Göttinger Polizei. Die Suche wird über Interpol an die ostasiatischen Behörden weitergeleitet.

Unterdessen suchen Freunde und Verwandte via Facebook ein Lebenszeichen. Oder sie wollen andere Nutzer finden, die wissen, wo sich H. aufhält oder wo er zuletzt gesehen wurde. Letzter bekannter Aufenthaltsort des seit Ende November in Südostasien reisenden Göttingers war ein Hotel in Sihanoukville, einer Hafenstadt in Kambodscha.

Keine Bewegung auf Konten

Er habe noch vorgehabt, auf die thailändische Urlaubsinsel Koh Samui zu reisen, ist dort aber offenbar nie angekommen. Aber auch Abstecher nach Vietnam oder Laos hält die Schwester für möglich. Beunruhigend sei, dass die Konten des Vermissten offenbar schon seit Januar keine Bewegung mehr aufweisen. Andererseits habe es am 21. Februar noch eine Mail von seiner Adresse aus gegeben, in der zwei Lebensmittelvergiftungen und ein Krankenhausaufenthalt geschildert werden. Darin sei angekündigt worden, H. wolle nach Koh Samui reisen, wo Freunde leben, bei denen er sich aber nie meldete.

Suchdienst des DRK

Die Auslandskrankenversicherung ist inzwischen abgelaufen. In allen infrage kommenden Krankenhäusern wurde die Schwester nicht fündig. Einen Suchdienst des DRK gibt es in den beiden Ländern nicht, und die Botschaften konnten auch nicht weiterhelfen. Jetzt hofft die Frau auf die Gemeinde von Globetrottern, mit denen Axel H. in Verbindung stand, dass diese bei der Suche helfen.