Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Fachwerkhaus und Ahorn in Rosdorf könnten Denkmalschutz verlieren
Die Region Göttingen Fachwerkhaus und Ahorn in Rosdorf könnten Denkmalschutz verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 09.04.2014
Von Andreas Fuhrmann
Kämpft für den Baum in ihrer Straße: Nachbarin Renate Antonijevic will nicht, dass der Spitzahorn im Sellenfried gefällt wird. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Rosdorf

 Denn die Anwohner befürchten, dass er schon bald gefällt werden könnte. Entsprechende Schilder hätten darauf vor einigen Tagen hingewiesen, sagt Nachbarin Renate Antonijevic und fragt:

„Wie kann es sein, dass ein so altehrwürdiger Baum ohne Kompromisse einfach gefällt werden darf, zumal gerade Brutzeit ist?  Das ganze Straßenbild wird unweigerlich zerstört werden.“

Anzeige

Bislang ist der Baum vor einer Axt sicher gewesen. Denn wie Landkreissprecher Ulrich Lottmann erklärt, steht er zusammen mit dem alten, abgebrannten Fachwerkhaus und dem dazugehörigen Zaun unter Denkmalschutz. Nun aber liege ein Antrag des Eigentümers vor, das Haus abreißen zu dürfen. Wenn diesem stattgegeben werde, so Lottmann weiter, würde der Denkmalschutz für das ganze Ensemble, also auch für den Baum, wegfallen. Über den Antrag sei aber noch nicht entschieden.

Ortsheimatpfleger Manfred Hempfing und Ortsbürgermeister Gerhard Winter (CDU) schafften es immerhin, die Fällung bis zur Entscheidung des Landkreises zu verhindern. Falls diese positiv für den Eigentümer des Grundstücks ausfalle, könne man aber nichts mehr für den Spitzahorn tun, sagt Hempfing. Die Baumschutzsatzung der Gemeinde gelte nur für Bäume auf öffentlichem Grund.

Eine Chance gibt es dennoch für den Baum. Zwar will Grundstückseigentümer Harald Schreiner nicht ausschließen, dass er den Baum fällen lässt, wie er auf Anfrage sagt. Denn wenn er das Haus abreißen lasse, sei der Baum „sehr stark windgefährdet“. Er glaubt, dass der Baum bei einem Sturm umfallen würde. Wenn sich allerdings so viele aufregten, könne man auch noch mal überlegen. „Aber ich brauche Sicherheit“, sagt er. Schließlich müsse er für einen etwaigen Schaden aufkommen.