Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Fahrkarten per Handy: VSN-Tickets in der DB-Navigator-App erhältlich
Die Region Göttingen

Fahrkarten per Handy: VSN-Tickets ab 28. Januar in der DB-Navigator-App erhältlich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 25.01.2021
Bald können Menschen ihre VSN-Fahrkarte im DB-Navigator kaufen. Der bisherige Verkauf beim Busfahrer und am Automaten bleibt uneingeschränkt erhalten.
Bald können Menschen ihre VSN-Fahrkarte im DB-Navigator kaufen. Der bisherige Verkauf beim Busfahrer und am Automaten bleibt uneingeschränkt erhalten. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Kreis

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs im Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) können ihre Fahrkarten endlich in der Navigator-App der Deutschen Bahn (Download für iOS und Android) kaufen. Damit gehört der VSN zu deutschlandweit mehr als 40 Verkehrsverbünden, die Fahrkarten über den DB-Navigator verkaufen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Freischaltung des Handy-Tickets für den Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) ist aus Sicht des Pro Bahn-Regionalverbands Südniedersachsen ein wichtiger Baustein für einen attraktiven Bus- und Bahnverkehr in der Region.

App verbindet Bus und Bahn

Besonders erfreut seien die Fachleute über die Integration in die App der Bahn. „Die Bahn-App verbindet Nah- und Fernverkehr sowie Bahn- und Busverkehr miteinander. Sie ist sehr weit verbreitet und hat sich bewährt“, so der Vorsitzende Gerd Aschoff.

Lesen Sie auch: Bus und Bahn im VSN jetzt deutlich günstiger – aber nicht für jeden

Der bisherige Verkauf beim Busfahrer und am Automaten bleibt uneingeschränkt erhalten. „Auch wenn einige Randalierer an den Automaten auf den Haltestationen erhebliche Schäden anrichten, ist auch dieser Verkaufsweg wichtig für diejenigen, die kein Smartphone benutzen“, so Aschoff weiter.

Von Lea Lang